Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hauptzollamt Rosenheim

Zoll stoppt zwei große Schmuggelversuche: Fast 60.000 Stück Zigaretten aufgefunden

Zoll stoppt zwei große Zigarettenschmuggelversuche
+
In Gepäckstücken unter Kleidung wurden die geschmuggelten Zigaretten von Zollbeamten entdeckt.

Rosenheim/München - Gleich zwei Mal konnten die Zollbeamten der Kontrolleinheit Verkehrswege (KEV) München am ersten Aprilwochenende große Zigarettenaufgriffe verzeichnen.

Die Meldung im Wortlaut

Auf der A 8 auf Höhe Adelzhauser Berg Nord, Richtung Stuttgart, wurde am Samstag weit nach Mitternacht ein mit 4 Personen besetzter Kleintransporter kontrolliert. In diesem wurden insgesamt fast 29.000 Stück Zigaretten und 140 g Feinschnitttabak in unterschiedlichen Gepäckstücken aufgefunden. Für die nicht versteuerten Tabakwaren wurde ein Steuerbescheid in Höhe von über 5000 Euro erstellt und gegen den Fahrer ein Steuerstrafverfahren eingeleitet.

Einen Tag später, nachts um 2 Uhr, kontrollierte ein weiteres Zöllner-Team der KEV München einen aus Bulgarien kommenden Kombi mit acht Insassen auf der A94, Ausfahrt Markt Schwaben. Auch dieses Mal hatten die Zollbeamten ein gutes Gespür und unterzogen das Fahrzeug samt Inhalt einer weitergehenden Kontrolle, obwohl die Insassen angaben, nur die erlaubte Freimenge an Zigaretten mitzuführen.

In diversen Gepäckstücken wurden insgesamt 30.760 Stück Zigaretten mit bulgarischen Steuerzeichen aufgefunden. Auch hier entstand ein Steuerschaden von über 5.500 Euro. In beiden Fällen übernahm das Zollfahndungsamt München die weiteren Ermittlungen, welches die beiden Verfahren an die zuständige Strafsachenstelle des Hauptzollamts Augsburg zur weiteren Bearbeitung weiterleitete.

Pressemitteilung Hauptzollamt Rosenheim

Kommentare