Rosenheimer Doppelmord bei Aktenzeichen XY

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Mainz - Es gibt scheinbar wirklich keine heiße Spur vom mutmaßlichen Doppelmörder Franz Müller (48). Denn sonst würde der Fall nicht schon am Mittwoch bei "Aktenzeichen XY...ungelöst" ausgestrahlt werden!

Wo steckt Franz Müller? Dieser Frage geht die Kripo Rosenheim in Zusammenarbeit mit dem ZDF in "Aktenzeichen XY... ungelöst" am Mittwoch um 20.15 Uhr auf den Grund. Redaktionsleiterin Ina-Maria Reize erklärte: "Die Kripo hat sich an die Sendung gewandt, weil sie nach eigenen Aussagen mit den Ermittlungen auf der Stelle treten und die Hilfe einer größeren Öffentlichkeit bräuchten. Daher starten wir in unserer Sendung am Mittwoch jetzt den Fahndungsaufruf nach Franz Müller."

Der 48-jährige Franz Müller steht unter dringendem Tatverdacht, seine geschiedene Ehefrau Lacramioara und den gemeinsamen dreijährigen Sohn Marcus ermordet zu haben. Seit über zwei Wochen ist Müller untergetaucht. "Wir haben den Fall als dringlich bewertet. Daher haben wir nun kurzfristig umstrukturier und einen anderen Fall aus der Sendung genommen, um den Fahndungsaufruf bei 'Aktenzeichen XY...ungelöst' zeigen zu können," so Reize.

Es besteht die Möglichkeit, dass Franz Müller sich inzwischen ins benachbarte Ausland abgesetzt haben könnte. Der Gesuchte ist 1,70 m groß und kräftig, hat ein Tattoo, spricht gebrochen Deutsch und flüssig Rumänisch. "In der Sendung werden wir kurz die Fakten darlegen und den Sachverhalt erläutern," erklärt die Redaktionsleiterin. Darüber hinaus wird in "Aktenzeichen XY...ungelöst" am Mittwoch ein aktuelles Foto des Flüchtigen, sowie seines auffälligen Tattoos gezeigt.

Der Fall Müller - die Chronologie:

Der Fall Müller - eine Chronologie

Die XY-Zuschauer werden um Hinweise gebeten, die auf den aktuellen Aufenthaltsort des mutmaßlichen Mörders schließen lassen. Die Kripo Rosenheim bittet zudem um Vorsicht, denn Müller wird als sehr gefährlich eingestuft.

Pressemeldung ZDF

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser