Rosenheimer Politiker ruft Stautagebuch ins Leben

Facebook-Aktion gegen Stau-Wahnsinn auf der A8

+
Pendler in Bayern
  • schließen

Rosenheim/Salzburg - Mehrere Schwerpunkte hat es im vergangenen Jahr für Staus auf der A8 gegeben. Baustellen haben die Situation zusätzlich noch verschärft. In einer Facebook-Aktion sollen jetzt die Stauzeiten dokumentiert werden.

Mehr als 27.000 Kilometer und 6.800 Stunden Stau hat es laut ADAC im vergangenen Jahr auf der Autobahn A8 zwischen München und Salzburg gegeben. Der Bundesrechnungshof lehnt einen sechsspurigen Ausbau des A8 Streckenabschnittes Chiemsee bis österreichische Grenze ab, mit der Begründung, dass die hohen Kosten nicht den Nutzen bei lediglich 26 Stau-Tagen im Jahr rechtfertigen. 

Aktion Stautagebuch

Michael Linnerer, der FDP Landtagskandidat für den Stimmkreis Rosenheim-West hat als Privatperson nun die Aktion Stau-Tagebuch A8 - Rosenheim/Salzburg ins Leben gerufen, um Stauzeiten zu dokumentieren. "Auf den Bericht über die Ablehnung des Ausbaus durch den Rechnungshof hin, haben auf meiner Facebook-Seite viele Anrainer, Pendler, Berufskraftfahrer bis hin zu Polizisten und Feuerwehrleute ihren Unmut Kund getan, dass sie anderer Meinung sind und fast täglich auf der A8 und dem genannten Strecken-Abschnitt im Stau stehen", so Linnerer. 

Weitere Informationen:

"Daraufhin entstand die Idee auf einer Facebook-Seite für vier Monate, täglich aufzunehmen wie es denn auf dem genannten Strecken-Abschnitt tatsächlich aus Sicht der Pendler, Fahrer, etc. aussieht. Um nach vier Monaten dem Bauchgefühl der Pendler eine aussagekräftige Faktenlage zu geben, haben wir eine Referenz-Strecke Bernau am Chiemsee bis Piding definiert (47,1 km; 29 Minuten normale Fahrtzeit laut Google-Maps). Wir sammeln täglich laut Google-Maps mit Echtzeit-Verkehrslage den Maximal-Wert." Nach vier Monaten will man mit den Ergebnissen den Bundesrechnungshof um Stellungnahme bitten.

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser