Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Rosenheim und Freilassing

Geht der Flüchtlingsstrom nun zurück?

Freilassing - 50 Flüchtlinge pro Stunde, so lautet die derzeitige Kontingentvereinbarung zwischen den deutschen und der österreichischen Behörden. Aber in den letzten Tagen wurden gerade noch 50 Flüchtlinge pro Tag verzeichnet. Ist das Ende der Flüchtlingswelle in Sicht?

In den vergangenen Tagen verzeichneten die Registrierungsstellen im Bereich Rosenheim/Freilassing zunächst einen erneuten Rückgang der ankommenden Personen. Nahm die Bundespolizei am Montag noch 250 einreisende Flüchtlinge mit allen notwendigen Personalien auf, so sank die Anzahl am Dienstag und Mittwoch auf je 50 Personen. Zum Donnerstag erhöhte sich die Zahl der einreisenden Personen jedoch bereits schon wieder auf 280 Asylsuchende

Offizielle Übernahmekontingente

Der Anstieg lässt sich mit einem an der österreichischen Grenze in Kufstein übernommenden Personenkontingent erklären. Kufstein ist einer der fünf Übergabepunkte in Bayern, von denen aus die Flüchtlinge von Österreich entgegengenommen werden. Die einreisenden Personen kommen per Zug in die Registrierungsstellen im Bereich Rosenheim/Freilassing, werden dort registriert und in die Bundesrepublik verteilt.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare