Mann verweigert weiter die Aussage

Jobcenter-Messerstecher in Gefängnis verlegt

+
Im Jobcenter in Rothenburg wurde ein 61-jährigen Mitarbeiter der Behörde Opfer eines Messerstechers.

Rothenburg - Nach dem tödlichen Angriff auf einen Gutachter im Jobcenter von Rothenburg ob der Tauber ist der mutmaßliche Täter ins Gefängnis nach Würzburg verlegt worden.

Er habe sich noch nicht zu den Vorwürfen geäußert, sagte am Montag der Ansbacher Oberstaatsanwalt Alfred Huber und bestätigte einen entsprechenden Bericht des Bayerischen Rundfunks.

Der 28-Jährige soll am Mittwoch im Jobcenter einen 61 Jahre alten Gutachter mit mehreren Messerstichen getötet haben. Das Motiv ist weiter unklar. Der Beschuldigte war bei der Tat an der Hand verletzt worden und daher bisher in einer Klinik. Ein Haftrichter hatte Haftbefehl wegen Mordverdachts gegen ihn erlassen. Ein Psychiater soll nun klären, ob der Mann schuldfähig ist. Außerdem soll mit einer Blutunters.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser