Endlich wieder Biathlon!

+
Autogrammjäger lauerten Disziplintrainer Ricco Groß aus, der natürlich vorbereitet war und fleißig Autogrammkarten verteilte.

Ruhpolding - Der Ruhpoldinger Championspark war am Dienstagabend voll. Es passte fast kein Blatt zwischen die dicht gedrängten Zuschauer. "Endlich wieder Biathlon", hallte es durch die Lautsprecher.

Wie jedes Jahr herrscht in Ruhpolding während der Biathlon-Woche Ausnahmezustand. Im Ort reiht sich Stand an Stand. Es gibt Kulinarisches und die Getränkekarte rauf und runter. Dazu Musik an jeder Ecke und ausgelassene Einheimische und Gäste. "Mir san wirklich der Veranstalter Nummer eins, was Biathlon-Weltcups anbelangt", freute sich Bürgermeister Claus Pichler über die feiernde Masse. Die eigentlich nur auf eines wartete - die Athleten.

Lesen Sie dazu auch:

Ruhpolding für Biathlon-Weltcup und WM gerüstet

Ihre Wartezeit wurde mit bayerischen Elementen und einer Showtanzgruppe verkürzt. Beim Einmarsch der Nationen sorgte dann wie alle Jahre die Schweden für die meiste Stimmung: sie schmetterten auf der Bühne ihre Nationalhymne - dirigiert von Wolfgang Pichler, dem Bruder des Bürgermeisters und schwedischen Nationaltrainer. Die deutsche Mannschaft verschanzte sich nach ihrem Auftritt gleich wieder im Bus. Doch davon ließen sich die Fans nicht abhalten und fotografierten durch die Scheiben und jubelten.

Endlich wieder Biathlon

Den Abschluss der Feier bildete ein großes Feuerwerk, das den Biathlon-Weltcup 2011 in Ruhpolding endgültig einläutete. Der in diesem Jahr in der umgebauten und erweiterten Chiemgau Arena stattfindet. "Wir konnten bislang zwar auch nur auf einigen Teilabschnitten trainieren, aber man kann schon jetzt sagen, dass hier wirklich alle Facetten und Techniken abgefordert werden, die man sich vorstellen kann", sagte Disziplintrainer Ricco Gross vorab. "Durch den Wechsel von leichten und extrem steilen Anstiegen und Abfahren, gepaart mit einigen technisch anspruchsvollen Kurven gehört Ruhpolding auf alle Fälle zu den schönsten, gleichzeitig aber auch zu den schwersten Strecken im gesamten Weltcup. Besonders positiv finde ich, dass die Charakteristik des Schießstands trotz der umfassenden Veränderungen erhalten blieb. Die Zuschauer sind also nach wie vor richtig dicht am Geschehen dran. Das war es ja, was in den vergangenen Jahrzehnten den Reiz von Ruhpolding ausmachte."

Der Zeitplan:

Mittwoch, 14.15 Uhr - Herren Einzel

Donnerstag, 14.15 Uhr - Damen Einzel

Freitag, 14.45 Uhr - Herren Sprint

Samstag, 14.45 Uhr - Damen Sprint

Sonntag, 13.15 Uhr - Herren Verfolgung

Sonntag, 15.15 Uhr - Damen Verfolgung

Christine Zigon

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser