+++ Eilmeldung +++

News-Ticker zum Tag der Entscheidung

Seehofer gibt Merkel Frist im Asylstreit - Journalist berichtet von absurdem Machtkampf hinter den Kulissen

Seehofer gibt Merkel Frist im Asylstreit - Journalist berichtet von absurdem Machtkampf hinter den Kulissen

München und Würzburg

Rund 3000 Demonstranten bei Anti-Pegida-Kundgebungen

+
Auch in Bayern kamen am Montag wieder insgesamt rund 3000 Menschen zu Demonstrationen gegen Pegida zusammen.

München/Würzburg - Am Montagabend sind in München und Würzburg erneut Gegner der Pegida-Bewegung auf die Straße gegangen. In der Landeshauptstadt versammelten sich nach Polizeiangaben rund 2300 Demonstranten, in Würzburg waren es 800 Gegendemonstranten.

Obwohl die Initiativen „München ist bunt“ und „Bellevue di Monaco“ diesmal keine Kundgebung veranstaltet hatten, kamen 2300 Demonstranten zu einer musikalischen Protestaktion zusammen. In Würzburg nahmen etwa 800 Gegner des Anti-Islam-Bündnises an einer Protestveranstaltung teil.

Zeitgleich versammelten sich in beiden Städten erneut Pediga-Anhänger. In München kamen etwa 900 Menschen zur „Bagida“-Kundgebung, zu der Veranstaltung in Würzburg kamen laut Polizei rund 120 Teilnehmer.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser