Sie war überfordert

Säugling zu Tode geschlagen: Mutter gesteht

Aschaffenburg - Eine Frau hat vor dem Landgericht Aschaffenburg gestanden, ihren sechs Monate alten Sohn zu Tode geschlagen und geschüttelt zu haben. Der Grund: Überforderung.

Das sagte die 32-Jährige am Montag. Sie ist wegen Totschlags angeklagt.

Weil der Säugling unruhig war und nicht mehr schlafen wollte, hatte die Frau aus Stadtprozelten (Landkreis Miltenberg) laut Anklage im Juni 2014 mehrfach mit der Faust auf seinen Kopf und ins Gesicht geschlagen. Außerdem habe sie ihn mit dem Kopf gegen die Stäbe des Gitterbettchens geschubst und ihn anschließend so lange geschüttelt, bis er bewusstlos wurde.

Eigenen Angaben zufolge rief sie erst mehr als zwölf Stunden später den Notarzt, weil ihr Kind rot im Gesicht wurde. Der Säugling starb wenige Tage später im Krankenhaus an den Folgen seiner schweren Kopfverletzungen. Das Urteil wird voraussichtlich an diesem Dienstag gesprochen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser