Sanierung beginnt

Deutsches Museum baut historische Flugzeuge ab

+
Soll bis 2025 saniert und neu konzipiert werden: Das berühmte Deutsche Museum an der Museumsinsel. Die Sanierung beginnt mit dem Abbau der Flugzeuge - keine leichte Aufgabe für die Restauratoren.

München - Die historischen Flugzeuge im Deutschen Museum werden wegen der Sanierung des Hauses abgebaut und in die Flugwerft Schleißheim verlagert. Der Betrieb im Museum läuft aber eingeschränkt weiter.

Ihr Wiederaufbau in der Zweigstelle des Museums sei vermutlich in der ersten Dezemberhälfte abgeschlossen, sagte Museumssprecher Gerrit Faust. Dann könnten die Flugzeuge, Hubschrauber und anderen Fluggeräte dort wieder besichtigt werden. Im Stammhaus des berühmten Technik- und Wissenschaftsmuseums läuft der Betrieb während der Bauarbeiten aber weiter, wenn auch eingeschränkt. „Es sind immer noch sehr viele Ausstellungen offen“, erklärte Faust. „Ungefähr neun Kilometer Weg, die Sie zurücklegen müssen.“

„Jedes Auseinandermontieren, jeder Zusammenbau, jeder Transport ist eigentlich ein kleiner Tod“

Das Deutsche Museum soll bis 2025 für 445 Millionen Euro saniert und neu konzipiert werden. Die Luftfahrtausstellung ist Teil des ersten Bauabschnitts, der 2019 abgeschlossen sein soll. Der Abbau der Flugobjekte ist aufwendig und kostet Zeit. Große Flugzeuge müssen zerlegt werden, bevor sie mit Schwerlasttransportern die Reise in den Norden Münchens antreten. Für die Restauratoren eine heikle Aufgabe. „Jedes Auseinandermontieren, jeder Zusammenbau, jeder Transport ist eigentlich ein kleiner Tod“, sagte Flugzeugrestaurator Reinhard Mücke. „Es gibt immer ein gewisses Restrisiko bei solchen Sachen, dass Material nachgibt, dass man irgendwas übersehen hat oder dass einfach Etwas unvorhergesehenes passiert.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser