NS-Kriegsverbrechen

Schauplatz der Nürnberger Prozesse für Touristen offen

+
Blick in den Saal 600 des Nürnberger Justizgebäudes (Bayern), der als Schauplatz der Nürnberger Prozesse gegen die Hauptkriegsverbrecher der Nazi-Zeit gedient hatte.

Im Saal 600 des Nürnberger Justizgebäudes machten die Alliierten ab 1945 Nazi-Verbrechern den Prozess. Bald wird dieser historische Schauplatz nur für Besucher offen stehen. 

Nürnberg - Der Schauplatz der Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozesse, der Saal 600 im Nürnberger Justizgebäude, soll bald uneingeschränkt zu besichtigen sein. 

Bis heute wird im Saal 600 Recht gesprochen

Voraussichtlich im Herbst 2019 gebe es mit der Fertigstellung des neuen Strafjustizzentrums Ersatz für den historischen Gerichtssaal, informierten Vertreter von Justiz und Stadt Nürnberg am Dienstag bei der Besichtigung des Rohbaus. Der Saal 600 werde damit nicht mehr für die bisher dort verhandelten Schwurgerichtsprozesse benötigt.

Bisher müssen Besucher des im Gericht untergebrachten Museums „Memorium Nürnberger Prozesse“ häufig wegen laufender Prozesse auf die Besichtigung des darunter liegenden Saals 600 verzichten. Viele bedauerten dies, berichtete die Nürnberger Kulturreferentin Julia Lehner (CSU). Überlegungen, den Saal 600 in den Zustand zur Zeit der Nürnberger Prozesse zurückzuversetzen, habe man allerdings wieder fallengelassen. Den Besuchern soll stattdessen moderne Präsentationstechnik einen Eindruck vom Zustand des Saals während der Nürnberger Prozesse vermitteln.

Mit dem neuen Justizkomplex stehen der Nürnberger Strafjustiz künftig sieben Säle für größere Strafprozesse zur Verfügung - vier mehr als bisher, erläuterte der Präsident des Oberlandesgerichts, Christoph Strötz. Die Gerichtssäle seien mit modernster Technik ausgestattet. So könnten in Prozessen eingeführte Dokumente künftig auf einem großen LED-Bildschirm oder per Beamer auch Medienvertretern und Besuchern präsentiert werden. Für inhaftierte Angeklagte gebe es Hafträume im Keller; von dort aus seien alle sieben Gerichtssäle mit einem zentralen Aufzug erreichbar.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser