Zwischen Ebersberg und Steinhöring

Feldstadel an der B304 wird Raub der Flammen

+
In der Nacht brannte eine Scheune in Sichtweite der B 304 zwischen Ebersberg und Steinhöring lichterloh.

Ebersberg - Ein Feldstadel an der Ortsverbindungsstraße Neuhausen-Ruhensdorf ist in der vergangenen Nacht in Brand geraten und weitgehend niedergebrannt. 

Update, 16.05 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Ein Autofahrer auf der nahegelegenen B 304 hatte in den frühen Morgenstunde, gegen 02.45 Uhr Feuerschein bemerkt und einen Notruf abgesetzt. Die alarmierte Feuerwehr fand bei ihrem Eintreffen am Brandort an der Ortsverbindungsstraße Neuhausen-Ruhensdorf, bereits ein in Vollbrand stehenden Feldstadel vor. Das etwa 12 x 12 Meter große Gebäude, in dem Hackschnitzel gelagert waren, brannte trotz des Eingreifens der Feuerwehren weitgehend nieder. Der Sachschaden wird auf etwa 55.000 Euro geschätzt. Personen kamen nicht zu Schaden.

Brandermittler der Kriminalpolizei Erding haben heute im Lauf des Tages die Brandstelle näher untersucht. Eine eindeutige Brandursache ließ sich bisher nicht feststellen. Die dahingehenden Ermittlungen dauern noch an.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Die Erstmeldung, 14.50 Uhr:

In der Nacht brannte eine Scheune in Sichtweite der B 304 zwischen Ebersberg und Steinhöring lichterloh. Gelagert darin und davor waren 700 cbm Hackschnitzel sowie große Mengen Holz und Baumstämme. Die Feuerwehren Ebersberg, Oberndorf, Steinhöring und Egglburg setzten insgesamt 10 Rohre und Wasserwerfer ein, um die Flammen, die anfangs auch den angrenzenden Wald bedrohten, unter Kontrolle zu bringen. 

Bilder vom Brand einer Scheune an der B304

Bilder vom Brand einer Scheune an der B304

Das Löschwasser wurde von einem nahen Weiher zur Brandstelle gefördert sowie durch einen Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen zugebracht. Die Brandursache ist unklar. Die Polizei ermittelt.

Bilder/Text: Thomas Gaulke

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser