Schaden von 500.000 Euro

Schweinestall brennt nieder: 110 Tiere verenden

Hollstadt - Ein technischer Defekt ist vermutlich der Grund für den Großbrand eines Schweinestalles in Unterfranken. Der Schaden ist immens, 110 Tiere überleben das Feuer nicht.

Beim Brand eines Schweinestalles sind in Unterfranken 110 Tiere verendet und ein Schaden von rund einer halben Million Euro entstanden. Das Feuer war in der Nacht zu Dienstag in Hollstadt (Landkreis Rhön-Grabfeld) ausgebrochen. Es breitete sich rasch aus und griff schnell auf Stallungen und Scheunen über. Die Flammen seien noch aus einer Entfernung von zehn Kilometern zu sehen gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Bewohner des Bauernhofs sowie Nachbarn hätten rechtzeitig ihre Häuser verlassen können. Den Flammen fielen auch rund 280 Tonnen Getreide zum Opfer.

Die Ursache des Brandes könnte den Ermittlern zufolge ein technischer Defekt im Schweinestall gewesen sein. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung hätten sich zunächst nicht ergeben. Eine eindeutige Brandbestimmung sei aufgrund des hohen Zerstörungsgrades des Schweinestalles nicht mehr möglich. Die Löscharbeiten der Feuerwehr würden sich aufgrund von glimmenden Glutnestern noch bis mindestens Mittwoch hinziehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser