Winhöring

Schlammschlacht im Tierheim Kronberg

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das Tierheim Kronberg mit dem angrenzenden Hunde-Salon Nelly

Nachdem ein neuer Vorstand beim Tierschutzverein gewählt worden war, schienen zahlreiche Unstimmigkeiten zwischen den ehemaligen und den neuen Vorsitzenden zu herrschen. (Wir berichteten). Auf einen Artikel von OVB online hin ging ein Leserbrief eines Tierfreundes aus Winhöring ein.

Rüdiger Obst erläuterte darin die seiner Meinung nach "schmachvollen Begleitumstände" der Jahreshauptversammlung vom 2. März 2009, in der die neue Vorstandschaft gewählt worden war. "Es handelt sich hierbei um eine handstreichartige Machtübernahme", so der Winhöringer. Für die besagte Vorstandssitzung seien neue Mitglieder angeworben worden, die die alte Vorstandschaft stürzen sollten. "Diese Leute waren aus Rosenheim und der Umgebung. Niemand hat sie hier vorher gesehen und sie sind alle erst im Januar oder Februar als Mitglieder zum Verein gestoßen." Um diese "katastrophalen Zustände" wieder ins Lot zu bringen, sammelte Obst Unterschriften, mit denen er eine außerordentlich Mitgliederversammlung einberufen wollte. Das Vorhaben scheiterte laut dem Tierfreund allerdings an der neuen Vorstandschaft.

Weiter wirft er der Leitung vor, Gelder, die für einen Neubau des Tierheims geplant gewesen seien, für andere Zwecke zu nutzen. Er selbst sei zwar nie Mitglied im Tierschutzverein gewesen, nach dem 2. März sah er sich aber verpflichtet, einen Mitgliedsantrag zu stellen. "Dieser wurde allerdings abgelehnt", erzählt Obst.

Seine schweren Vorwürfe richtet der Winhöringer unter anderen an Christa Kurzeja-Farrnbacher, die zur neuen Vorsitzenden gewählt worden war. "Darüber kann ich nur den Kopf schütteln", meint die Tierliebhaberin. Die alte Vorstandschaft sei nicht verdrängt worden, sondern aus freien Stücken zurückgetreten. Sie sei ins kalte Wasser geschmissen worden, weil sie sehr kurzfristig die Leitung übernehmen musste. "Bei der Wahl hatte alles seine Ordnung und aus Rosenheim waren nur vier Leute da." Natürlich habe Kurzeja-Farrnbacher neue Mitglieder angeworben, aber nur, um mehr Gelder für das Tierheim zu haben. Keineswegs sei eine "feindliche Machtübernahme" geplant gewesen.

Für einen Neubau des Tierheims fehlte schlicht Geld, da die neue Vorstandschaft erst Altschulden bewältigen müsse. Trotzdem habe sich in den letzten zwei Monaten sehr Vieles zum besseren geändert. "Wir haben jetzt zum Beispiel längere Arbeitszeiten, Gummimatten für die Hunde, neue Verkleidungen und neue Holzwände", berichtet die Vorsitzende. Der Clinch ums Tierheim Kronberg wird sicher noch weitergehen. Gegen Rüdiger Obst hat Christa Kurzeja-Farrnbacher jetzt Anzeige erstattet. Er darf das Grundstück vorerst nicht mehr betreten.

von Anette Mrugala

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser