Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwebt nach Unfall in Schliersee in Lebensgefahr

Studentin (25) stürzt am Brecherspitz 100 Meter ab - Polizei warnt eindringlich

Am Freitagnachmittag kam es kurz nach 15.30 Uhr an der Brecherspitz im Gemeindebereich Schliersee zu einem schweren Bergunfall, bei welchem sich eine 25-jährige französische Studentin lebensbedrohlich verletzte.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Schliersee – Die junge Frau befand sich mit einer 17-köpfigen, internationalen Wandergruppe aus München auf einer Wanderung zwischen der Freudenreichkapelle und der Anklalm. Bei der Querung eines etwa 35 Grad steilen Schneefeldes verlor die junge Frau den Halt, woraufhin sie über etwa 100 Meter das Schneefeld hinabrutschte und letztendlich mit schwersten Verletzungen an einer Latsche zu liegen kam.

Die schwerst verletzte junge Frau wurde von Kräften der Bergwacht Schliersee und dem Rettungshubschrauber Christoph 14 abgeholt und ins nächste Klinikum geflogen.

Die Aufnahme des Unfalles erfolgte durch Beamte der Polizeiinspektion Miesbach in Zusammenarbeit mit einem Polizeibergführer der Alpinen Einsatzgruppe Rosenheim.

Hinweis der Polizei:

Die seit einiger Zeit im Internet als Wandertour „Dürnbachwand“ bekannte Route auf die Brecherspitz wird vermehrt von teils unerfahrenen Wanderern und Touristen begangen – es sei darauf hingewiesen, dass es sich hierbei um eine schwere Bergtour in teils ausgesetztem, schwer begehbarem Gelände handelt, welche insbesondere nur im Sommer zwischen Juni und Oktober begangen werden sollte, da ansonsten mit Schneefeldern zu rechnen ist.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Miesbach

Rubriklistenbild: © Bergwacht Ramsau

Kommentare