Großeinsatz bei Miesbach

Mit 12 Menschen an Bord: Heißluftballon im Schliersee notgelandet

Schliersee/Miesbach - Am Freitagmorgen musste ein Heißluftballon, besetzt mit zwölf Personen, auf dem Schliersee notlanden. Durch veränderte Luftströmungen gestaltete sich eine normale Ladung als schwierig. 

UPDATE, 14.30 Uhr:

Nach ersten Ermittlungen startete der Ballon am Freitag um 7.25 Uhr im Gemeindebereich Lenggries mit dem Fahrtziel Bad Tölz oder Tegernsee. Neben dem Ballonführer befanden sich elf Fahrgäste im Korb. Nachdem sich die Luftströmungen veränderten wurde der Ballon in Richtung Schliersee abgetrieben, wodurch sich die geplante Fahrzeit entsprechend verlängerte. 

Im Bereich Schliersee versuchte der Ballonführer mit den restlichen Gasreserven eine Landung, die sich wegen der wechselnden Windverhältnisse jedoch schwierig gestaltete und zur Notwasserung führte. Alle elf Passagiere konnten unverletzt gerettet werden und kamen mit nassen Füssen und dem Schrecken davon. 

Im Einsatz befanden sich Kräfte der Wasserrettung Schliersee, der Feuerwehr Schliersee sowie der Polizei Miesbach. Die Polizei informiert in derartigen Fällen das Luftamt Südbayern, das als Fachbehörde das Verhalten des Ballonführers prüft.

Bilder von der Rettungsaktion auf dem Schliersee finden Sie hier auf merkur.de.

Pressemeldung Polizeiinspektion Miesbach

Erstmeldung, 12.30 Uhr:

Gegen 10 Uhr am Freitagmorgen erreichte die Meldung einer Notwasserung die Polizei Miesbach. Ein Heißluftballon war aus noch ungeklärter Ursache im Schliersee notgelandet.

Der Ballon wurde von einem Personenschiff der Schlierseer Schiffahrt angehängt und an Land gezogen. Die Personen, die sich im Korb des Ballons befanden, konnten auf das Schiff umsteigen und sind außer Lebensgefahr.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Miesbach

Rubriklistenbild: © picture alliance/Alexander Zemlianichenko/AP/dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser