Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wetterdienst warnte auch vor Sturmböen

Schnee führt zu Hunderten Unfällen in Bayern – Autofahrerin stirbt bei Crash mit Bus

Schnee und Glätte in Bayern
+
Ein Abschleppwagen steht vor einem beschädigten Auto, das nach Schneefällen im Landkreis Miesbach in den Straßengraben geraten war. Der Winter hat mit Eis und Glätte in Bayern Einzug gehalten.

Es stürmt, die Straßen sind verschneit. Glätte bringt viele Autofahrer in Bayern ins Rutschen. Es gibt Verletzte. Statt weißer Flocken soll jetzt Regen kommen – und der kann weitere Gefahren mit sich bringen.

Service:

Bei Schnee und Glätte hat es in Bayern am Dienstag (30. November) Hunderte Unfälle gegeben. Mehrere Menschen wurden verletzt. Alleine in der Oberpfalz zählte die Polizei am Dienstag rund 160 Unfälle, die größtenteils auf glatten Straßen passierten.

In Niederbayern waren es knapp 70 Einsätze, teilte die Polizei mit. Im Landkreis Straubing-Bogen kam ein Schulbus bei Schneeglätte und starkem Seitenwind von der Fahrbahn ab und rutschte in einen Graben. Die Insassen blieben unverletzt.

Die Polizei Schwaben Süd-West meldete innerhalb von 14 Stunden 91 Unfälle. Im Landkreis Neu-Ulm wurden der Fahrer und der Beifahrer eines Kleintransporters schwer verletzt, nachdem ihr Fahrzeug ins Schleudern gekommen war.

Zwei tödliche Unfälle in Oberbayern

Im Landkreis Freising kollidierten zwei Schulbusse miteinander. Dabei kippte einer auf die Seite. Eine Person wurde dabei leicht verletzt.

Beim Zusammenstoß zwischen einem Linienbus ohne Fahrgäste und einem Auto ist am Nachmittag im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen eine Frau ums Leben gekommen. Der Bus war aus bislang ungeklärter Ursache bei widrigen Wetterverhältnissen auf die Gegenspur geraten, wo es zum Zusammenprall mit dem Auto kam.

Auf der B16 südlich von Ingolstadt stießen zwei Autos frontal zusammen, ein 48-jähriger Autofahrer erlitt tödliche Verletzungen, die 43-jährige Fahrerin des zweiten Fahrzeugs kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Neben der Bundesstraße wurde auch die benachbarte Bahnstrecke für die Rettungs- und Bergungsarbeiten vorübergehend gesperrt.

Wetterdienst warnte vor Schneefall und Sturmböen

In Selb in Oberfranken geriet eine Frau bereits am Montagnachmittag Polizeiangaben zufolge durch Schneeglätte ins Schleudern und rutschte in den Gegenverkehr. Dort prallte der Wagen gegen ein entgegenkommendes Auto. Die 44-Jährige wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus geflogen. Ein Mensch in dem anderen Fahrzeug wurde schwer verletzt.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte im Verlauf des Dienstags in vielen Regionen Bayerns bis zu fünf Zentimeter Neuschnee erwartet, in Gebirgslagen auch mehr. Im Allgäu und dem Bayerischen Wald könnten örtlich bis zu 30 Zentimeter Schnee fallen, teilte der DWD mit.

So geht mit dem Winterwetter weiter

Außerdem warnten die Experten vor Sturmböen bis 100 Stundenkilometer in den Mittelgebirgen und im Alpenvorland. Auf den höchsten Gipfeln der Alpen und des Bayerischen Waldes seien Orkanböen um 120 Stundenkilometer möglich. Besonders in den östlichen Mittelgebirgen und dem Alpenvorland warnte der DWD vor Schneeverwehungen.

Am Mittwoch und Donnerstag werde es in den meisten Teilen Bayerns dann eher regnen als schneien, sagten die Meteorologen voraus. Nur in Gebirgslagen rechnen sie mit Schneeschauern. Bei Temperaturen unterhalb von null Grad könne es auch zu Glätte durch überfrierende Nässe kommen.

Lesen Sie auch:

Pub komplett eingeschneit: Gäste drei Nächte in Kneipe gefangen und genießen Zeit ihres Lebens

mh/dpa

Kommentare