Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trockenes und frostig-kaltes Winterwetter erwartet

Schnee weckt die Region: Erneut viele gefährliche Situationen mit Verletzten auf Bayerns Straßen

Winterwetter in Sachsen
+
Eine Straße in einem Wohngebiet ist spiegelglatt überfroren.

Viele von uns wurden am Freitagmorgen (16. Dezember), kurz vor dem vierten Advent, beim ersten Blick ins Freie von Schneeflocken begrüßt. In den kommenden Tagen besteht neben frostig-kaltem Winterwetter aber auch die Chance auf ein paar Sonnenstrahlen. Dennoch bleibt es vor allem für Autofahrer gefährlich. Glatteis und winterliche Straßenverhältnisse sorgten auch in der Nacht von Donnerstag auf Freitag für zahlreiche Unfälle und Gefahrensituationen.

Bayern - In großen Teilen Deutschlands erwartet die Menschen in den kommenden Tagen heiteres Winterwetter. Dabei bleibt es allerdings vor allem in den Nächten frostig kalt, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Im Süden soll es zumindest am Freitag noch teilweise schneien. Vom Nordschwarzwald bis zum Fichtelgebirge rechneten die Meteorologen mit leichtem bis mäßigem Schneefall, der sich zum Nachmittag zu den Alpen zurückziehen und nachlassen sollte. Vom Emsland bis nach Rügen soll es zu vereinzelten Schneeschauern kommen. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen minus drei und plus drei Grad.

Warnung vor Glätte:Allein sechs Verletzte auf A96

Für die Nacht auf Freitag hatten die Meteorologen wieder vor Glätte mancherorts im Süden gewarnt - auch in der Region galt in allen Landkreisen eine amtliche Unwetterwarnung vor Glätte (wir berichteten). Im Süden und Südosten wurde zudem mit Schneefällen, vom Bodensee bis in den Großraum Passau mit gefrierendem Regen gerechnet. Im Norden sollte es örtlich Schneeschauer geben.

Auf den Straßen kam es in der Nacht zu Freitag vor allem im Süden zu zahlreichen witterungsbedingten Unfällen. Auf der spiegelglatten A96 kamen im Landkreis Landsberg am Lech fünf Wagen ins Rutschen, sechs Menschen wurden verletzt. Auf der A96 gab es zwischen Landsberg-Ost und Greifenberg noch mindestens sieben weitere Unfälle, wie ein Polizeisprecher sagte. Auch hier seien der Eisregen und die glatten Straßen ursächlich gewesen.

Lkw rutscht auf A9 in Oberbayern in Sattelzug mit Feuerwerkskörper

Auf der Autobahn 9 rutschte nahe Schweitenkirchen in Oberbayern ein Lkw beim Überholen aufgrund der Glätte in einen mit Feuerwerkskörpern beladenen Sattelzug. Durch die Kollision sei der Sattelzug am frühen Freitagmorgen gegen die Leitplanke gedrückt worden. Der andere Lkw habe sich um die eigene Achse gedreht und sei anschließend quer auf der Autobahn stehen geblieben, sagte ein Polizeisprecher. Weil der Sattelzug die Feuerwerkskörper geladen hatte, wurden zur Sicherheit viele Kräfte der Feuerwehr zum Unfallort gerufen.

Explosionsgefahr bestand demnach jedoch nicht, auch wurde niemand verletzt. Für die Bergungsarbeiten blieb die A9 rund um die Unfallstelle für zwei Stunden komplett gesperrt. Polizei und Meteorologen hatten die Fahrer bereits in den vergangenen Tagen dazu aufgefordert, die Geschwindigkeit der Witterung anzupassen.

Sonnig und trocken am Wochenende?

Am Wochenende soll es dann zunehmend sonnig und trocken werden. Die erwarteten Temperaturen liegen am Samstag bei minus sechs bis plus drei Grad. Zunächst wird mit zähen Nebel- und Hochnebelfeldern gerechnet. Am Vormittag soll in den etwas höheren Lagen des Westens und der Mitte sowie in den Alpen länger die Sonne scheinen, am Nachmittag auch in den übrigen Landesteilen.

Ab Sonntag rechnet der Deutsche Wetterdienst damit, dass es teils wärmer wird. Die Temperaturen erreichen maximal null bis drei Grad. Im Osten können sich die Menschen auch auf längere sonnige Abschnitte freuen, bei Temperaturen von minus fünf bis null Grad bleibt es dort frostig.

Der DWD erwartet zu Beginn der kommenden Woche zwar deutlich milderes Wetter, in der Nacht zum Montag bestehe im Westen und Südwesten bei Regen mit Glatteis allerdings Unwettergefahr.

mz/dpa

Kommentare