Tscheche wurde mit 250 Sachen gemessen

Zu schnell für Blitzer: B20-Raser gefunden und bestraft

  • schließen

Straubing - Zu schnell für das Radargerät: Im Oktober wurde ein Auto mit stolzen 250 km/h auf der B20 "geblitzt" - bei erlaubten 100. Das Auto war so schnell unterwegs, dass sogar das Messgerät streikte. Nun konnte der Fahrer ausfindig gemacht werden.

Am späten Abend des 16. Oktober wurde ein Auto auf der B20 bei Aschau (Kreis Straubing-Bogen) geblitzt. Dabei war der Fahrer des hochmotorisierten VW Golf so schnell unterwegs, dass das Messgerät keine exakte Geschwindigkeitsmessung mehr vornehmen konnte. Das Gerät misst lediglich bis 250 km/h, der Golf mit tschechischer Zulassung war jedoch schneller unterwegs. Erlaubt wären an dieser Stelle der B20 eigentlich 100 km/h gewesen.

Bislang war der Polizei der Fahrer des gemessenen Golf noch nicht bekannt. "Eine erste Auswertung zeigte, dass der junge Mann am Steuer sehr gut erkennbar ist. Deshalb wurden auch schon konkrete Ermittlungen eingeleitet", hieß es dazu wörtlich in der ursprünglichen Pressemitteilung der Polizei.

Der unverantwortliche Autofahrer konnte jetzt gefunden werden: Nach aufwändigen Ermittlungen trafen Beamte der Polizeiinspektion Bad Kötzting den Tschechen in der Arbeit an und konnten ihn mit Hilfe des Blitzer-Fotos eindeutig identifizieren.

Der junge Mann (23) wollte sich nicht zur Sache äußern. Er muss nun mit einem Höchstsatz-Bußgeld von 600 Euro und zwei Punkten in Flensburg rechnen. Was ihn allerdings weitaus mehr ärgern dürfte: Er wird wohl drei Monate auf sein High-Speed-Gefährt verzichten müssen – denn mit der Geldbuße (600 Euro) und zwei Punkten in Flensburg wurde auch ein Fahrverbot verhängt.

mh

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT