Leser-Diskussion geht weiter

Schnelltests vor dem Einkaufen: „Manche fühlen sich nicht wohl, wenn sie nichts zu meckern haben“

Collage: Leserin Hanne Fortmeier und ein Bekleidungsgeschäft mit einen Corona-Test-Hinweisschild
+
Ein Schnelltest zum Shoppen? Unsere Leserin Hanne Fortmeier findet nichts Schlimmes daran.

Seit Montag, 12. April, gilt in allen Städten und Landkreisen in Bayern neben „Click & Meet“ eine Testpflicht für den Einzelhandel, wenn die Inzidenz zwischen 100 und 200 liegt. Viele Leserbriefe sind bei uns eingegangen, hier einige Eurer Meinungen über die Schnelltests fürs Shoppen:

Bayern - Mittlerweile ist in Städten und Landkreisen mit einer Inzidenz zwischen 100 und 200 der gesamte Einzelhandel geöffnet. Zum Nutzen des „Click & Meet“-Prinzips ist aber zwingend ein negativer Corona-Test vorzulegen. So kann man auch wieder jene Geschäfte betreten, die nun monatelang geschlossen hatten. Bei einer Inzidenz über 200 ist dagegen maximal nur noch „Click & Collect“ möglich.

Shoppen mit negativem Corona-Test möglich

Für die Kunden bedeutet das im Klartext: Termin mit dem Geschäft vereinbaren und mit negativem Schnelltest bummeln gehen. Testmöglichkeiten gibt es unter anderem in Apotheken, beim BRK und natürlich gelten auch die bereits bekannten PCR-Tests. Alternativ können Einzelhändler ihren Kunden auch vor Ort solche Tests anbieten. Diese Selbsttests gelten dann aber nur für das jeweilige Geschäft, nicht für andere. Hier müsste dann erneut ein Selbsttest gemacht werden.

Diese Regelung gilt auch für Baumärkte, Buchhandel, Gartencenter, Blumenläden oder Schuhgeschäfte, die bisher inzidenzunabhängig Kunden empfangen durften. Ausgenommen sind dagegen weiterhin Geschäfte des täglichen Bedarfs, also Lebensmittelgeschäfte, Drogeriemärkte oder Optiker. Die OVB24-Redaktion hat Euch gefragt, wie Ihr über die Schnelltests fürs Shopping denkt.

Auch interessant: Wo kann man Tests machen und welche Tests sind gültig? Sicher Einkaufen in Rosenheim

Eure Leserbriefe zum Thema Schnelltests fürs Shopping

Anm. der Red.: Der Inhalt der Leserbriefe gibt ausschließlich die Meinung der Einsender wieder und muss nicht den Ansicht(en) der Redaktion widerspiegeln.

Hanne Fortmeier aus Stephanskirchen

Während andere vor sich hingrollen, lasse ich mich auf der Loretowiese testen und gehe dann am nächsten Tag gemütlich zum Shoppen. Der Testvorgang dauert mit Registrierung 10 Minuten - es ist nicht mal mehr ein Nasenabstrich notwendig. Außerdem ist die Stimmung dort sehr angenehm und entspannt. Die Geschäftsleute freuen sich und ich auch, denn ich habe fast eine 1 zu 1 Betreuung. Was will man mehr? Manche Leute fühlen sich einfach nicht wohl, wenn sie nichts zum Meckern haben. Es ist zum Haare raufen!

Eva Maria Bock aus Bayern

Kommt drauf an. Ich werde zum Klamotten Shoppen keinen Test machen. Wen meine Waschmaschine kaputt geht oder ich ein Produkt dringend brauche, wo ich mich beraten lassen will, dann mache ich auch gerne einen Termin oder eben auch einen Test. Der Rest wird online erledigt oder abgewartet, bis das wieder vorbei ist.

Manuela Schmidbauer aus Bayern

Unsere Leserin Manuela Schmidbauer über Schnelltests beim Einkaufen.

Es steht doch jedem frei, das Angebot wahr zu nehmen. Warum immer das Gemeckere. Sonst wären über 100 die Geschäfte zu. Lasst doch den Einzelhändlern die Chance zu öffnen und wer nicht hin will, soll einfach zuhause bleiben. So einfach ist das

Julia Jakson aus Bayern

Moment mal.... Haben die meisten nicht ständig geschrien, dass die Wirtschaft bei all diesen Schließung „kaputt gemacht wird“? Ihr könntet jetzt alle euren Teil dazu beitragen, dass Geschäfte wenigstens ein bisschen Umsatz machen, es ist nur ein kleines Stäbchen im Nasenvorhof, bei dem euch weder das Hirn perforiert wird, noch ein Chip implantiert wird.
Ah, aber so solidarisch ist der Deutsche dann wohl doch nicht.

Stephan Spiagei aus dem Chiemgau

Also nur das ich das richtig verstehe. Zuerst fahre ich dichtgedrängt im Bus. Dann gehe ich in den Supermarkt zum Einkaufen... danach kaufe ich beim Bäcker ein... dann habe ich einen Termin in der Bank... dann im Versicherungsbüro
dann habe ich einen Termin beim Friseur..... und jetzt muß ich zum Testzentrum um einen Test zu machen, damit ich danach ins Sportgeschäft darf?....... Ja ne ist klar. Hätte vor 3 Jahren einer ein Buch mit so einer Geschichte geschrieben, stünde das unter Kabarett..... Das ist der endgültige Todesstoß für alle unseren kleinen Händler, das tun sich nicht viele Kunden an.

Silvia aus Bayern

Ich wäre ja dafür, dass man den Test auch machen muss, bevor man in ein Lebensmittelgeschäft oder in die Drogerie geht. Dann würde das „Discountershopping“ mit der ganzen Familie endlich aufhören.
Massentests für alle, die Positiven rausfischen und isolieren, dann könnten wir den Spuk schneller beenden, als es dem Virus recht ist.

Cornelia Steph aus Grabenstätt

Unsere Leserin Cornelia Steph über Schnelltests beim Einkaufen.

Diese Coronaregeln erscheinen mir viel zu unübersichtlich. Muss ich jetzt erst einen Termin vereinbaren oder werde ich in der Nähe des Geschäftes getestet oder muss ich irgendwo hinfahren um erst einen Test zu machen oder muss ich meine Ware im Geschäft bestellen und vorher schon genau wissen, was ich kaufen will und kann gar nicht auswählen oder oder oder oder? Ich würde sehr gerne den Einzelhandel unterstützen! Mir gehts jedoch wie vielen: ich kenn mich nicht mehr aus ! Beinahe täglich ist eine andere Regelung gültig! Wir fühlen uns alle verunsichert!

Thomas Kirchschlager aus Bayern

Ich kaufe, außer Lebensmittel, inzwischen nur noch bei Amazon und anderen Internethändlern. Daran wird sich auch nichts mehr ändern, selbst wenn die Läden wieder öffnen dürfen. Die Ware ist ruckzuck bei mir und billiger ohnehin. Bei Kleidung kenne ich meine Größen und habe bisher noch nichts zurücksenden müssen. Das Wichtigste aber ist, dass ich atmen darf, während ich mir die Ware aussuche.

Selbsttests zum Shoppen? Schickt uns Eure Meinung

Was haltet Ihr von der neuen Situation im Einzelhandel? Unterstützt Ihr die Geschäfte und nutzt die Chance, mal wieder ein bisschen shoppen zu können und macht den Test? Oder erscheint Euch das Ganze viel zu kompliziert und lästig und Ihr wartet lieber bis Einkaufen ohne Test wieder möglich ist?

Auch die Einzelhändler sind gefragt: Wie ist die Situation für Euch vor Ort? Können Tests wirklich helfen, Eure Lage ein wenig zu verbessern oder ist die neue Regelung für Euch vor allem mit Aufwand und Kosten verbunden? OVB24 ist auf Eure Meinungen gespannt. Schickt uns Euren Leserbrief zum Thema per Mail an termine@ovb24.de (Kennwort: „Testpflicht im Einzelhandel“ im Betreff).

Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch unbedingt Euren Namen und Euren Wohnort - auch ein Foto von Euch könnt Ihr gerne mitschicken. Die Redaktion veröffentlicht Eure Leserbriefe samt kompletten Namen und Wohnort anschließend in einem Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern.

si

Kommentare