Streit um Ablagerung

1000 Kubikmeter Jennerbahn-Aushub zu viel

+

Schönau/Berchtesgaden - In Berchtesgaden gibt es Streit. Der Grund: Wo gebaut wird, fällt auch viel Erdmaterial an. So auch beim Neubau der Jennerbahn. Rund 2000 Kubikmeter Aushub sind deswegen auf den Koppenleiten abgelagert worden.

Das sind rund 1000 zu viel. Deshalb ist der Hotelier und Jennerbahn-Teilhaber Peter Hettegger beim Landratsamt angezeigt worden, wie die Bayernwelle und der Berchtesgadener Anzeiger berichten.

Bildergalerie: Abriss der alten Jennerbahn 

Der Unternehmer hat das Material auf einem seiner Grundstücke zur "landschaftlichen Verbesserung samt Sicht- und Lärmschutz" verwenden wollen. Ins Rollen gebracht haben die Sache jetzt die Freien Wähler. Hettegger ist deshalb sauer. Denn das Aushubmaterial hat mittlerweile anderweitig entsorgt werden müssen. Sein Vorhaben ruht jetzt erst mal. Die Aushublagerung ist bislang nicht genehmigt.

Dennoch zeigt er sich zuversichtlich, dass er den Sicht- und Lärmschutz irgendwann umsetzen kann.

Bildergalerie vom Spatenstich zur neuen Jennerbahn

Aus dem Archiv:

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser