Richtig lagern - bares Geld sparen

Schon gewusst? Diese Lebensmittel dürfen auf keinen Fall in den Kühlschrank

Ein vollgepackter Einkaufswagen mit Lebensmitteln
+
Viele unserer Lebensmittel, die wir täglich brauchen, sollten auf keinen Fall im Kühlschrank gelagert werden.

Ob Joghurt, Käse, Wurst, frisches Obst oder Gemüse. Die meisten Lebensmittel landen direkt im Kühlschrank. Doch Achtung: Die Lagerung in der Kälte ist nicht für alle Nahrungsmittel geeignet, sie verderben und landen letztlich im Müll. Ein Fehler, der sich leicht vermeiden lässt.

München - Jedes Jahr landen in Deutschland rund 12 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Das bedeutet, jeder Verbraucher wirft im landesweiten Durchschnitt jährlich eine Menge von etwa 75 Kilogramm Lebensmittel weg. Der Gesamtwert, laut der Verbraucherzentrale NRW: Rund 20 Milliarden Euro.

Den Kühlschrank richtig einräumen - mit diesen Tipps gelingt es

Um zu verhindern, dass das Essen schnell verdirbt, lagern viele von uns fast alle Lebensmittel im Kühlschrank, schließlich soll das Essen möglichst lange frisch und genießbar sein. Ein Irrglaube: Denn viele Lebensmittel des täglichen Bedarfs leiden unter der feuchten Kälte im Kühlschrank. Wir verraten, um welche Produkte es sich handelt.

Nicht jedes Obst darf in den Kühlschrank - bei Bananen ist Vorsicht geboten

Nicht alle Obstsorten vertragen die kalten Temperaturen im Kühlschrank. Vor allem die Lebensmittel, die aus südlichen Regionen der Welt stammen, mögen es naturgemäß warm. Das gilt für Südfrüchte wie beispielsweise Zitronen, Orangen, Mangos oder Grapefruits. Ihr Reifeprozess wird durch die Lagerung im Kühlschrank unterbrochen, dadurch verlieren diese Obstsorten ihre Geschmacksintensität. Bei Bananen verändert die Kälte außerdem das Zellgewebe, wodurch die Schale schneller braun und die Frucht selbst matschig wird.

Auch wasserreiches Obst, wie Pfirsiche und Aprikosen gehören nicht in den Kühlschrank. Sie werden durch die feuchte Kälte schnell mehlig und fad. Äpfel, Birnen oder Weintrauben zählen dagegen zu den Lebensmitteln, die mit der Kälte besser zurechtkommen.
Hinzu kommt, dass einige Obst- und Gemüsesorten, wie beispielsweise Avocados, in den Supermärkten noch unreif angeboten und verkauft werden. Diese Lebensmittel sollten dann bei Zimmertemperatur nachreifen, der Kühlschrank verzögert diesen Prozess. Ist die Avocado weich, sollte sie dann innerhalb weniger Tage aufgebraucht werden. Nur angeschnittene Avocados landen mit Kern für maximal drei Tage im Kühlschrank.

In den Kühlschrank gehört die aufgeschnittene Avocado mit Kern. So bleibt sie frisch.

Wasserreiche Lebensmittel: Tomate und Gurken nicht im Kühlschrank lagern

Genau wie beim Obst verhält es sich auch mit dem Gemüse. Lebensmittel mit hohem Wasseranteil werden im Kühlschrank deutlich schneller weich, als bei normaler Zimmertemperatur. Insbesondere Tomaten und Gurken landen in den meisten Haushalten im Kühlschrank. Dort werden sie aber schnell wässrig und schrumpelig. Daher sollte man das Gemüse nie unter zehn Grad Celsius lagern. Ein kühler und vor allem trockener Kellerraum eignet sich also besser für die Lagerung. Zwiebeln und Knoblauch gehören in jede Küche, nicht jedoch in den Kühlschrank. Diese Lebensmittel brauchen Sauerstoff, um ihr Aroma zu entfalten und möglichst lange frisch zu bleiben. Im Kühlschrank nimmt der Knoblauch schnell eine gummiartige Konsistenz an und beginnt zu schimmeln.

Kartoffeln und Brot: Kühlschrank ist der völlig falsche Ort

Kartoffeln gibt es meist in großen Netzen. Umso wichtiger ist die korrekte Lagerung, damit die Kartoffeln möglichst lange genießbar bleiben und nicht schrumpelig werden. Der Kühlschrank ist dafür der völlig falsche Ort. Denn durch die Kälte wandelt sich die Stärke der Kartoffel schneller in Zucker um, weshalb sie einen unangenehm süßlichen Geschmack erhält. Wie schon zu Großmutters Zeiten ist ein dunkler, kühler und trockener Kellerraum für die lange Haltbarkeit von Kartoffeln ideal.

Ein weiterer Irrglaube ist, dass sich Brot im Kühlschrank länger hält. Das Gegenteil ist der Fall: Durch die Kälte im Kühlschrank altert es schneller und wird hart. Besser eignet sich dafür eine Brotbox. Wichtig ist dabei jedoch, dass diese regelmäßig gereinigt wird. Übriggebliebene Krümel fördern die Schimmelentwicklung. Überhaupt empfiehlt es sich, auch den Kühlschrank in regelmäßigen Abständen zu reinigen. Kleiner Tipp für frischen Geruch: eine halbe Zitrone mit Natron bestreuen und in den Kühlschrank legen.

Kaffee nimmt im Kühlschrank sogar den Geschmack anderer Lebensmittel auf

Fälschlicherweise landen häufig auch Kaffeebohnen im Kühlschrank. Die aromatischen Bohnen absorbieren im Kühlschrank allerdings den Geruch anderer Lebensmittel. Das verfälscht den Kaffeegeschmack. Hinzu kommt, dass die anderen Lebensmittel merklich an Geschmacksintensität verlieren. Kaffeebohnen also am besten in gut verschlossenen Dosen bei Zimmertemperatur lagern.

si

Kommentare