Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schusswaffengebrauch in Unterfranken

Frau geht auf Beamte mit spitzem Gegenstand los - angegriffene Polizisten schießen

Weil eine Frau im Landkreis Würzburg mit einem spitzen Gegenstand auf Polizisten losgegangen sein soll, haben die Beamten von ihrer Schusswaffe Gebrauch gemacht.

Ochsenfurt - Die mutmaßliche Angreiferin blieb dabei unverletzt, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag mitteilten. Ob bei dem Vorfall am Vormittag in Ochsenfurt mehr als ein Schuss abgegeben wurde und ob es sich um einen Warnschuss handelte, sagten die Behörden zunächst nicht - man müsse entsprechende Ermittlungserkenntnisse abwarten.

Hintergrund ist, dass die Frau auf ihrem Grundstück Reifen verbrannt haben soll. Trotz einer größeren Brandstelle verwehrte sie der alarmierten Feuerwehr den Zutritt, wie es weiter hieß. Nachdem die Beamten das Grundstück betreten hatten, habe die Frau zu einem Stock mit Metallspitze und gegriffen und sei damit unvermittelt auf die Polizisten losgegangen.

«In dieser Situation kam es dann zum polizeilichen Schusswaffengebrauch», sagte ein Polizeisprecher. Anschließend wurde die Frau überwältigt und festgenommen. Dabei seien die Beteiligten oberflächlich verletzt worden.

Die Frau befand sich am Freitagnachmittag weiter in polizeilichem Gewahrsam. Ob ein Haftantrag gestellt werden soll, war noch unklar. Sie muss sich wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und versuchter gefährlicher Körperverletzung verantworten.

dpa/red

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand / dpa

Kommentare