Grenzkontrollen auf der A8

Gesuchter Dieb muss für 130 Tage hinter Gitter

Schwarzbach – Zu einer Festnahme kam es am 27. Mai an der Grenzstelle auf der A8, nachdem der Fahndungscomputer der Bundespolizei bei einem ungarischen reisenden Alarm schlug. 

Am 27. Mai, gegen drei Uhr morgens haben Bundespolizisten an der Grenzkontrollstelle auf der A8 einen Reisebus mit ungarischer Zulassung kontrolliert. Bei der Überprüfung eines 31 Jahre alten Ungarn schlug der Fahndungscomputer Alarm. Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat den Reisenden wegen Diebstahls per Haftbefehl gesucht. 

Das Amtsgericht Rosenheim hatte den Osteuropäer Mitte vergangenen Jahres zu einer Geldstrafe in Höhe von 5.200 Euro oder ersatzweise zu einer Freiheitsstrafe von 130 Tagen verurteilt. Der Mann unterließ es aber, seine Schulden bei der deutschen Justiz zu begleichen, weshalb er zur Fahndung ausgeschrieben wurde. Nun ging er den Freilassinger Bundespolizei-Fahndern ins Netz.

Da der Ungar seine Strafe nicht bezahlen konnte, lieferten ihn die Freilassinger Bundespolizisten am Sonntagmorgen in das Gefängnis nach Bernau am Chiemsee ein.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser