Schweinfurter Doppelmordprozess: Revision eingelegt

+
Der Angeklagte Basar A. unterhält sich in einem Gerichtssaal des Landgerichts Schweinfurt (Unterfranken) mit seinem Verteidiger Norman Jacob (l) und verbirgt dabei sein Gesicht hinter einem Aktenordner.

Schweinfurt - Die Anklage glaubt weiter, dass ein Bauunternehmer seinen verheirateten Onkel und dessen Geliebte erschossen hat - und hat im Schweinfurter Doppelmordprozess Revision eingelegt.

Lesen Sie dazu auch:

Freispruch im Doppelmordprozess

Nach dem Freispruch im Schweinfurter Doppelmordprozess hat die Staatsanwaltschaft Revision gegen das Urteil eingelegt. Nun müsse sich der Bundesgerichtshof in Karlsruhe mit dem Fall befassen, sagte Oberstaatsanwalt Rainer Gündert am Freitag. Zuvor hatte die “Main-Post“ über die Entscheidung der Staatsanwaltschaft berichtet.

Am 17. Februar hatte das Landgericht Schweinfurt einen wegen Doppelmordes angeklagten Bauunternehmer aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Die Anklage glaubt allerdings weiter, dass der 30-Jährige im August 2009 seinen verheirateten Onkel und dessen Geliebte erschossen hat. Die Opfer waren ein Liebespaar.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser