Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am 16. September im Landkreis München

Münchnerin (60) stirbt nach Frontal-Crash mit Lkw auf St2078

München - Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am 16. September im Landkreis München. Auf der Staatsstraße 2078 geriet eine Frau mit ihrem Auto auf die Gegenspur und stieß frontal mit einem Lkw zusammen. Die Dame starb noch an der Unfallstelle.

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Mittwoch, den 16. September, gegen 13.45 Uhr auf der St2078. Eine 60-jährige Münchnerin war mit ihrem Daihatsu auf der Staatsstraße in Fahrtrichtung München unterwegs, als sie in einer leichten Rechtskurve auf die Gegenspur kam.

Daraufhin stieß sie frontal mit einem Lkw zusammen, welcher ihr entgegen kam. Nach dem Zusammenstoß schleuderte das Auto gegen eine Leitplanke, während der Lastwagen in der Folge mit dem VW eines 48-Jährigen aus dem Landkreis München kollidierte. Durch herumfliegende Trümmerteile wurde außerdem der Seat einer 40-Jährigen aus dem Landkreis München beschädigt.

Die 60-Jährige erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen, alle anderen Unfallbeteiligten wurden leicht verletzt und mit dem Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser verbracht. Die Staatsanwaltschaft München ordnete ein unfallanalytisches Gutachten an, weshalb ein Gutachter an die Einsatzstelle beordert wurde.

Während der Unfallaufnahme sowie der Bergung der Fahrzeuge musste die Staatsstraße 2078 in beide Fahrtrichtungen für rund sechs Stunden gesperrt werden. Es kam dadurch zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen. An den beteiligten Fahrzeugen und der Leitplanke entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 25.000 Euro.

Die Münchner Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

aic/Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © Armin Weigel/dpa

Kommentare