Ruperti-Werkstätten

Schwerer Vorwurf: Millionen-Betrug bei Caritas?

Ärger bei den Ruperti-Werkstätten in Altötting: Der Caritas-Vorstand soll Millionen abgeschöpft haben.

Altötting - Rund 300 Menschen mit Behinderung arbeiten in den Rupert-Werkstätten. Nun erhebt der Elternbeirat schwere Vorwürfe gegenüber dem Caritas-Vorstand:

Der Caritas-Hilfsverband betreibt zahlreiche Behinderten-Einrichtungen - unter anderem die Ruperti-Werkstätten in Altötting, in der rund 300 Menschen mit Behinderung arbeiten.

Nun erhebt der Elternbeirat der Ruperti-Werkstätten schwere Vorwürfe gegenüber dem Caritas-Vorstand, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet: Der Vorstand soll bewusst einen Millionenbetrag aus der Werkstatt abgeschöpft haben - um so den Kontostand zu drücken und Mitarbeiter entlassen zu können.

Nicht nur der Elternbeirat, auch der ehemalige Werkstätten-Leiter Christian Fröhlich erhebt Vorwürfe,"dass Menschen mit Behinderung für die finanzielle Aufbesserung eines Verbandes arbeiten sollen." Er kündigte seinen Job.

Der Passauer-Caritasverband will jedoch nichts von den Anschuldigungen wissen. Eine Sprecherin des Regierungsbezirks Oberbayern kündigte weitreichende Prüfungen an.

bp

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser