Verköstigung, Sicherheit, Unterbringung zur Klausurtagung

Alles rund ums CSU-Polit-Spektakel im Kloster Seeon

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
  • schließen

Seeon-Seebruck - Die Speisekarten sind geschrieben, der Hubschrauberlandeplatz vorbereitet und der provisorische Mobilfunkmast aufgestellt: Kloster Seeon ist bereit für die CSU-Klausurtagung ab Mittwoch.

40 Jahre lang traf sich die CSU-Landesgruppe im Bundestag alljährlich im Januar in Wildbad Kreuth nahe dem Tegernsee zur Klausurtagung - vom 4. bis 6. Januar geht das Spektakel nun erstmals am Seeoner See über die Bühne. "Ich bin gut vorbereitet und daher nicht nervös", so Gerald Schölzel, Leiter von Kloster Seeon. Schon seit einem guten halben Jahr arbeitet er mit dem Organisationsteam aus Berlin am Konzept für die Klausurtagung.

Bereits seit dem gestrigen Montag sind die ersten Gäste aus Berlin da, um noch einmal alles zu überprüfen. Auch die Lieferanten wurden zum letzten Mal eingelassen, um Waren für die Kühlhäuser zu bringen. Ab dem morgigen Mittwoch folgt dann die Politprominenz: Neben den Bundespolitikern der CSU werden unter anderem auch Norwegens Ministerpräsidentin Solberg, EU-Sicherheitskommissar King, BND-Präsident Kahl, Bundestagspräsident Lammert, Frontex-Direktor Leggeri, Siemens-Chef Kaeser oder der konservative Oppositionsführer aus Greichenland, Mitsotakis, erwartet. 

Das Sicherheitskonzept

"An den Klausurtagen selbst dürfen nur noch der Bäcker und der Gemüsehändler hinein, um frische Waren zu bringen", erklärt Gerald Schölzel von der Klosterleitung. Zum Schutz der Politiker sind rund um die Uhr 30 bis 60 Polizisten im Einsatz, darüber hinaus der Personenschutz der jeweiligen Politiker. 

Die Lage auf einer Halbinsel ist dabei ein entscheidender Vorteil des neuen Tagungsorts, da sich der See gut überwachen lässt. Zwei Boote der Wasserschutzpolizei in Prien werden zu diesem Zweck auf dem Seeoner See ihre Runden ziehen. Gerald Schölzel weiß, dass die Seelage auch ein großer Pluspunkt bei der Bewerbung von Kloster Seeon als neuer Ort der CSU-Klausur war. "Das hat womöglich sogar den Ausschlag gegeben", vermutet er.

Das gilt auch für eventuelle Demonstrationen, die im Hinblick auf die Klausurtagung stattfinden könnten. Hierfür musste extra eine Wiese neben dem Hotelgelände angemietet werden, damit die Demonstranten – wie es gesetzlich vorgeschrieben ist – in Sichtweite zu Kloster Seeon protestieren können.

So ist die CSU-Delegation untergebracht

Durch die Räumlichkeiten können im Kloster Seeon, im Gegensatz zu Wildbad Kreuth, Politiker, Journalisten, Sicherheits- und Begleitpersonen getrennt voneinander untergebracht werden. Für die 56 CSU-Bundestagsabgeordneten und ihre Gäste gibt es 69 Einzelzimmer und 20 Doppelzimmer in den ehemaligen Klosterzellen der Benediktiner, für die Begleiter sind Unterkünfte rundum reserviert. 

Auf die Hotelkategorie Drei Sterne Superior kann Gerald Schölzel verweisen - und es gäbe in jedem Zimmer einen Fön, auch das war in Wildbad Kreuth noch anders. "Es ist ja kein Geheimnis, dass die Zimmer in Wildbad Kreuth doch sehr, sehr einfach waren", meint Schölzel spitzbübisch. Der Grund für den Umzug nach Seeon ist aber ein anderer: Weil die Pachten dort vervierfacht wurden, auf rund 360.000 Euro jährlich, suchte die CSU eine neue Bleibe für die Winterklausur.

Infrastrukturelle Aufrüstungen

Eigens für die dreitägige Veranstaltung wurde das Mobilfunknetz am Seeoner See mit einem mobilen Sendemasten erweitert, zusätzliche Leitungen wurden geschaltet. Ein neuer Presseraum bietet jetzt für die Dauer der Tagung 60 Arbeitsplätze für Journalisten. 

Bis zu 150 Medienvertreter aus ganz Deutschland werden zu der Veranstaltung erwartet, und mit ihnen zehn bis zwölf Übertragungswagen. Das bekamen auch einige Bäume zu spüren, die für die bessere Durchsicht etwas beschnitten wurden - damit die Fernsehteams die besten Bilder mit Blick auf Kloster und See einfangen können.

Was gibt's zu essen?

Bis zu 250 Personen müssen während der drei Tage verköstigt werden, zum Teil bis spät in die Nacht hinein. Da wird der Tag für das Personal zum Teil erst um drei Uhr nachts enden und um sechs Uhr morgens schon wieder beginnen.

Gewünscht wurden von CSU-Seite bevorzugt regionale, bayerische Spezialitäten. So wird es neben Spanferkelbraten mit Bayerisch Kraut und Speckknödel auch pochiertes Forellenfilet mit Wurzelgemüse und Petersilienpüree oder marinierten Tafelspitz mit Kürbiskernen und Kartoffelstroh geben.

Geschichte des Klosters

Seit der Säkularisation 1803 sind die Gemäuer am Seeoner See kein richtiges Kloster mehr. Im 19. Jahrhundert kaufte schließlich Amelié von Leuchtenberg, Kaiserin von Brasilien, das ehemalige Kloster. In der Zeit des Nationalsozialismus war im Kloster eine SA-Schule untergebracht, später ein Lazarett, dann ein Flüchtlingsheim. Weiter wurde es als Hotel oder von Bundesgrenzschutz und der Bereitschaftspolizei genutzt. 

1989 kaufte der Bezirk Oberbayern das Kloster für 500.000 D-Mark. Der Bezirk steckte im Laufe der Jahre über 60 Millionen D-Mark in die Sanierung. "Durch die Veranstaltung bekommen wir Werbung für die Region zum Nulltarif", freut sich Bürgermeister Ruth im Traunsteiner Tagblatt. Auf die Gemeinde Seeon-Seebruck selbst kommen durch das Polit-Spektakel nur geringe Kosten zu: Mit maximal 4000 Euro für Verwaltung und Bauhof rechnet der Bürgermeister. 

xe mit Material des Bezirk Oberbayern

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser