SEK-Einsatz wegen Androhung von Amoklauf

Verwirrter Töginger (23) hatte "nur" eine Gaspistole

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Töging am Inn - Am Freitagabend wurde im Rahmen eines Großeinsatzes der Polizei ein Mann aus Töging durch Einsatzkräfte des SEK festgenommen. Dieser hatte für kommenden Dienstag einen Amoklauf in einer Behörde angekündigt. Eine Waffe wurde sichergestellt. Das Motiv ist allerdings noch unklar:

UPDATE, Samstag, 11.30 Uhr - Polizeimeldung

Wie bereits berichtet, wurde am Freitagabend um 22.45 Uhr im Rahmen eines Großeinsatzes der Polizei ein Mann aus Töging durch Einsatzkräfte des SEK festgenommen. Er hatte für Dienstag, 2. Mai, die Erschießung von Mitarbeitern eines Amtes und seinen Suizid angekündigt.

Nach der Festnahme des 23-Jährigen wurde die Wohnung durchsucht. Er war im Besitz einer erlaubnisfreien Gaspistole. Zugriff auf "scharfe" Waffen hatte er zu keiner Zeit. Aufgrund seines psychischen Ausnahmezustandes wurde er zur ärztlichen Behandlung in die Inn-Salzach-Klinik eingewiesen. Motiv und Hintergründe für die angekündigte Straftat bedürfen weiterhin der Aufklärung durch die ermittelnden Beamten der Polizeiinspektion Altötting.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

UPDATE, Samstag, 7.15 Uhr

Die Polizei versucht weiter mit Hochdruck, die genauen Hintergründe des Vorfalls zu ermitteln. Nach aktuellem Kenntnisstand war es jedoch wohl so, dass der Mann gedroht hatte, am kommenden Dienstag (2. Mai) in eine nicht näher definierte Behörde zu marschieren und dort Mitarbeiter zu erschießen. Anschließend wolle er sich selbst richten, hieß es weiter.

Es sind aber noch einige Fragen ungeklärt. Unklar ist zudem, wie der Mann an die Pistole kam und ob er eine Berechtigung hatte, diese zu führen. Die Polizei hat für Samstag eine Pressemitteilung angekündigt.

Update, 23.55 Uhr: Bilder vom Einsatzort

Die Polizei kündigte an, am Samstag mehr über die Hintergründe und den Verlauf des Einsatzes bekanntzugeben.

Bilder vom SEK-Einsatz in Töging am Inn

Die Erstmeldung, 23.30 Uhr:

Die Mitteilung über die Amok-Ankündigung ging am Abend bei der Polizeiinspektion Mühldorf am Inn ein. Der Mitteilung zufolge wollte der Festgenommene am 2. Mai mit einer Pistole ein Blutbad anrichten. Starke Polizeikräfte umstellten das Haus in Töging am Inn und Hilfs- und Rettungsdienste standen in Bereitschaft. Um 22.45 Uhr konnten die Kräfte des SEK in die Wohnung des Mehrparteienhauses eindringen und den Tatverdächtigen widerstandslos festnehmen.

Die Hintergründe und das Motiv für die Ankündigung des Amoklaufes sind im Laufe der Ermittlungen zu klären. Nach ersten Erkenntnissen befand sich der 23-Jährige in einem psychischen Ausnahmezustand.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser