BUNDESTAGSWAHL 2017

Am 24. September: Hier finden Sie alle Ergebnisse des Wahlkreises Rottal-Inn

Wie haben sich die Bürger im Wahlkreis Rottal-Inn bei der Bundestagswahl 2017 entschieden? Hier finden Sie alle Ergebnisse aus dem Wahlkreis Rottal-Inn.

Die Bundestagswahl ist am 24. September. Damit Sie an diesem Tag wissen, wie in ihrem Wahlkreis Rottal-Inn abgestimmt worden ist, finden Sie am Wahlabend an dieser Stelle eine genau Auflistung der Zahlen. Bis dahin können Sie sich in diesem Artikel über die Kandidaten informieren, welche Städte und Gemeinden zum Wahlkreis gehören und das Ergebnis der Bundestagswahl vor fünf Jahren nachlesen.

Wenn Sie wissen möchten, wie die einzelnen Gemeinden und Städte in Ihrem Wahlkreis abgestimmt haben, dann klicken Sie auf diesen Link. Vorsicht: Aufgrund hoher Zugriffszahlen können am Wahlabend, 24. September, längere Wartezeiten beim Laden der Seite entstehen.

Bundestagswahl 2017: Die Kandidaten im Landkreis Rottal-Inn

Name

Partei

Alter

Beruf

CSU

Max Straubinger

63

Politiker (MdB) und Versicherungskaufmann

SPD

Florian Pronold

44

Politiker (MdB)

Grüne

Johann Feirer

57

Diplom Ingenieur

FDP

Christoph Zeitler

57

Hochschulprofessor

Die Linke

Marco Stöger

24

Elektroniker

AfD

Stephan Protschka

40

selbstständig

Freie Wähler

Lorenz Fuchs

52

Erster Bürgermeister

ÖDP

Klaus Seufzger

35

Ingenieur

Bayernpartei

Anton Maller

60

Landwirt

Max Straubinger (CSU) tritt erneut als Direktkandidat seiner Partei an. Der 63-Jährige ist seit 1994 Mitglied des deutschen Bundestags.

Für die Sozialdemokraten geht erneut Florian Pronold an den Start. Der ehemalige Vorsitzende der Bayern-SPD trat bereits bei der Bundestagswahl 2013 an, musste das Direktmandat jedoch Max Straubinger überlassen. Die Grünen haben sich dafür entschieden Johann Feirer ins Rennen um einen Sitz in Berlin zu schicken. Die FDP stellte Christoph Zeitler auf, der Kandidat der Freien Wähler heißt Lorenz Fuchs. Für die ÖDP tritt Klaus Seufzger an. Die Linke hat Marco Stöger nominiert, die AfD möchte Stephan Protschka nach Berlin schicken, für die Bayernpartei wurde Anton Maller nominiert.

Im Bundestagswahlkreis Rottal-Inn (230) gibt es über 160.000 Wahlberechtigte. Die Ergebnisse bei der letzten Bundestagswahl im Jahr 2013 sprachen ein eindeutiges Bild für die Christdemokraten: Max Straubinger von der CSU erhielt die Erststimmenmehrheit (61 Prozent) vor Florian Pronold von der SPD (16 Prozent). Die Wahlbeteiligung lag mit 63 Prozent deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt (71,5 Prozent).

Bundestagswahl 2017: Diese Gemeinden gehören zum Wahlkreis Rottal-Inn (230)

In Bayern leben mittlerweile so viele Menschen, dass die Wahlkreise neu eingeteilt worden sind und der Freistaat einen zusätzlichen bekommen hat - statt bisher in 45 wird nun in 46 gewählt. Bundesweit sind es 299.

Die Neueinteilung macht es aber gleichzeitig auch komplizierter, denn: Landkreise und Wahlkreise müssen nicht identisch sein. So gehören zum Wahlkreis Rottal-Inn die Landkreise Rottal-Inn, Dingolfing-Landau und einige Gemeinden vom Landkreis Landshut.

In dieser Übersicht finden Sie alle Landkreise, Gemeinden und Städte, die zum Wahlkreis Rottal-Inn gehören:

Vom Landkreis Landshut:

  • Aham
  • Gerzen
  • Kröning
  • Schalkham

Vom Landkreis Rottal-Inn:

  • Pfarrkirchen
  • Eggenfelden
  • Simbach am Inn
  • Arnstorf
  • bad Birnbach
  • Gangkofen
  • Massing
  • Tann
  • Triftern
  • Wurmannsquick
  • Bayerbach
  • Dietersburg
  • Egglham
  • ering
  • Falkenberg
  • Geratsjirchen
  • Herbstfelden
  • Johanniskirchen
  • Julbach
  • Kirchdorf am Inn
  • Malgersdorf
  • Mitterskirchen
  • Postmünster
  • Reut
  • Rimbach
  • Roßbach
  • Schönau
  • Stubenberg
  • Unterdietfurt
  • Wittibreut
  • Zeilarn

Vom Landkreis Dingolfing-Landau

  • Dingolfing
  • Landau an der Isar
  • Eichendorf
  • Frontenhausen
  • Pilsting
  • Reisbach
  • Simbach
  • Wallersdorf
  • Gottfrieding
  • Loiching
  • Mamming
  • Marklkofen
  • Mengkofen
  • Moosthenning
  • Niederviehbach

Die vergangene Bundestagswahl: So stimmte der Wahlkreis Fürstenfeldbruck 2013

Der Bundestag wurde zuletzt vor fünf Jahren gewählt. Für den direkten Vergleich finden Sie hier das Ergebnis der Bundestagswahl 2013:

Partei

Kandidat*in

Ergebnis

CSU

Max Straubinger

61 Prozent

SPD

Florian Pronold

16 Prozent

FDP

Siegfried Seidl

2 Prozent

Grüne

Stefan Haug

5 Prozent

Die Linke

Marco Stöger

3 Prozent

AfD

Stephan Protschka

3 Prozent

Bundestagswahl 2017: Hier finden Sie alle Informationen

Weitere Informationen haben wir hier für Sie zusammengefasst: Hier finden Sie am Wahlabend, 24. September, alle Prognosen, Sitzverteilungen und Ergebnisse zur Bundestagswahl 2017.


Hermann Derwanz

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser