Siegsdorfer (21) auf A8 von Auto erfasst und getötet

Staatsanwaltschaft gibt unfallanalytisches Gutachten in Auftrag

+
Der Fahrer machte noch eine Vollbremsung, konnte einen Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern und erfasste den Mann frontal.

Siegsdorf - Auf der A8 wurde Samstagnacht, gegen 2 Uhr, ein junger Mann von einem Auto erfasst und getötet.

Update, 17. Februar, 15.57 Uhr: Staatsanwaltschaft gibt unfallanalytisches Gutachten in Auftrag

Auf erneute Anfrage von chiemgau24.de gab ein Sprecher der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein an, dass die Staatsanwaltschaft nun ein unfallanalytisches Gutachten angefordert habe. Dieses soll dabei helfen in Erfahrung zu bringen, warum der 21-jährige Siegsdorfer in der Nacht zu Fuß auf der Fahrbahn unterwegs war. "Wir stehen selbst noch am Anfang der Ermittlungen", so der Sprecher der Verkehrspolizei weiter. Von dem Gutachten erhoffe man sich neue Erkenntnisse.


Update, 11.38 Uhr: Warum war der Mann zu Fuß auf der A8 unterwegs?

Nach dem schrecklichem Unfall auf der A8 stellt sich die Frage, warum der junge Mann zu Fuß mitten auf der Autobahn unterwegs war. Darüber gibt es im Moment leider keine Erkenntnisse, wie chiemgau24.de auf Nachfrage von der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein erfuhr.

Update, 10.19 Uhr: Pressemitteilung der VPI Traunstein

Die Pressemitteilung im Wortlaut 


Ein 42-jähriger Slowake, der auf der Autobahn in Richtung Salzburg mit seinem Pkw fuhr, erkannte zu spät, dass sich ein Fußgänger auf der Fahrbahn befand. Die dunkel gekleidete Person befand sich mitten auf der Autobahn. Der Slowake machte noch eine Vollbremsung, konnte einen Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern und erfasste den Mann frontal.

Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls davon geschleudert und blieb bewusstlos auf dem rechten Fahrstreifen der Autobahn liegen. Hinzugekommene Ersthelfer begannen gleich mit der Reanimation und verständigten den Rettungsdienst und die Polizei über Notruf. 

Bei der Person, die von dem Auto erfasst wurde, handelte es sich um einen 21-jährigen Mann aus dem Gemeindebereich Siegsdorf. Dieser verstarb leider im Krankenhaus Traunstein aufgrund der schweren Verletzungen. 

Der slowakische Autofahrer wurde bei dem Verkehrsunfall nicht verletzt, an seinem Hyundai entstand Totalschaden. Die Staatsanwaltschaft Traunstein beauftragte einen Gutachter mit der Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens.

An der Unfallstelle waren zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und ein Notarzt eingesetzt. Die Verkehrspolizeiinspektion Traunstein übernahm die Ermittlungen zum Unfallhergang. Die Autobahn A8 wurde in Fahrtrichtung Salzburg, zur Unfallaufnahme auf Höhe der Unfallstelle, der Anschlussstelle Siegsdorf-West, für zwei Stunden voll gesperrt.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Erstmeldung, 16. Februar, 8.36 Uhr: Junger Mann auf A8 von Auto erfasst und getötet

Sonntagnacht (15. Februar) wurde ein 21-jähriger Mann auf der A8, auf Höhe der Auffahrt Schweinbach, in Fahrtrichtung Salzburg von einem Auto erfasst.

Die Feuerwehr Siegsdorf war als erstes an der Unfallstelle und übernahm die Reanimation des bewusstlosen jungen Mannes, bis der Notarzt und ein Rettungswagen eintrafen. Er erlag jedoch seinen schweren Verletzungen wenig später im Krankenhaus. 

Tödlicher Unfall auf der A8 bei Siegsdorf

 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger

Für den Unfallfahrer und Zeugen aus weiteren Fahrzeugen kam das Kriseninterventionsteam der Malteser, um sie seelisch zu betreuen. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen zum Unfallhergang übernommen und einen Gutachter an die Unfallstelle bestellt. 

Die Auffahrt Schweinbach und der rechte Fahrstreifen waren für mehrere Stunden gesperrt. Im Einsatz waren die Feuerwehr Siegsdorf, das BRK mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt, das Malteser K.I.T., die Autobahnmeisterei und mehrere Streifen der Polizei.

FDL/Lamminger/bcs

Quelle: chiemgau24.de

Kommentare