Nach Neubau in Richtung Würzburg

Sinntalbrücke einseitig für Verkehr freigegeben

Bad Brückenau - Nach dreieinhalb Jahren Bauzeit konnte die neue Sinntalbrücke auf der A 7 in Richtung Würzburg freigegeben werden. Die Kosten betragen bislang 53 Millionen Euro.

Der Neubau der rund 750 Meter langen Sinntalbrücke der Autobahn 7 zwischen Fulda und Würzburg ist am Donnerstag in Richtung Süden für den Verkehr freigegeben worden. Nach etwa dreieinhalb Jahren Bauzeit seien damit die Arbeiten für die Strecke in Richtung Würzburg abgeschlossen, sagte Bauleiter Hartmut Metz von der Autobahndirektion Nordbayern in Bad Brückenau (Landkreis Bad Kissingen).

Die Kosten für den Neubau betragen bislang rund 53 Millionen Euro. Er war nötig, weil an der alten Brücke erhebliche Schäden an der Stahlkonstruktion festgestellt wurden. „Es war ein filigranes Bauwerk mit einer leichten Stahlkonstruktion. Beim Bau der Brücke in den 1960er Jahren war der Schwerlastverkehr von heute nicht eingerechnet worden“, sagte Metz. Täglich fahren rund 45.000 Fahrzeuge über die Brücke.

Die neue vierspurige Sinntalbrücke ist direkt neben der alten errichtet worden. Sie steht auf sieben bis zu 45 Meter hohen Stützpfeilern. Die Strecke Richtung Fulda soll im Juli 2013 für den Verkehr freigeben werden. Dann soll die alte Brücke abgebaut werden.

Die A7 ist die längste deutsche Autobahn. Sie verbindet den Norden mit dem Süden: von Flensburg (Schleswig-Holstein) bis Füssen im Allgäu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser