Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Garmischer Polizei sucht Zeugen

Skifahrerin (30) stürzt schwer auf Zugspitze - per Heli in Klinik

Tödlicher Bergunfall Zugspitze Archivbild
+
Tödlicher Unfall an der Zugspitze (Archivbild).

Am Samstag (15. Januar) verunglückte eine 30-jährige Skifahrerin auf der Zugspitze. Die Polizei Garmisch-Partenkirchen hat die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise.

Garmisch-Partenkirchen – Am Nachmittag des 15.01.2022 befuhr eine 30-jährige Skifahrerin aus Nordrhein-Westfalen eine Skipiste im Bereich des Wetterwandecks auf der Zugspitze. Aus bislang ungeklärten Gründen kam sie zu Sturz und wurde durch nachfolgende Skifahrer mit schweren Verletzungen hinter einer Kuppe liegend aufgefunden.

Sie wurde umgehend von herbeigerufenen Bergwachtpersonal erstversorgt. Die 30-Jähirge kam bewusstlos mit schweren Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus, wo sie wenig später ihren Verletzungen erlag. Zeugen des Sturzes werden gebeten sich bei der Polizei zu melden.

Die Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen hat noch vor Ort unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang aufgenommen und bittet Zeugen des Sturzes sich bei der Polizei zu melden.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Anmerkung der Redaktion: Die Polizei hat eine Berichtigung herausgegeben, wonach die 30-jährige Skifahrerin glücklicherweise ihren schweren Verletzungen nicht erlag. Zuvor hatte sie von einem tödlichen Skiunfall berichtet.