Emma vs. Hofbräuhaus

Song zum Sexismus-Streit: Jetzt mischt sich Traunsteiner Band ein

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Um die 15 Jahre alt sind die Bierdeckel vom Hofbräuhaus Traunstein schon - entdeckt hat sie nun auch die Emma.
  • schließen

Traunstein - Der Streit wegen eines vermeintlich sexistischen Bierfilz bekommt nun die richtige Begleitmusik: Eine Traunsteiner Band stellt sich dabei klar auf die Seite von "ihrem Hofei". 

"Griaß Eich nachad, bei uns in Traustoa, wo's auf de Bierdeckl zwoa Busen draufdoa" - der kleine Zwist zwischen dem Hofbräuhaus Traunstein und der Frauenzeitschrift "Emma" hat jetzt sein eigenes Lied. Die junge Traunsteiner Band "Damfblaudara" hat ein paar Zeilen in Richtung "Emma" zu Hip-Hop-Beats geschrieben: "Himmehergott! Samma mia no ganz beinander? ,Frauen nicht gleich Ware‘, schreibt de Ander!"

"Wir sind halt riesige Hofei-Fans und diese Internet-Schimpferei und Political Correctness geht uns eh auf'n Sack", so Erik Mätze von den "Dampfblaudaran" kurz und knapp. Ein Song fürs neue Album "mia wan na do" war noch frei und beim Berggehen zur Stoißer Alm kam die Idee. Am Samstag war "Alice im Wunderland", wie der Song heißt, dann auch schon eingespielt. 

Hofbräuhaus: "Wir finden's genial"

Beim Hofbräuhaus selbst ist man natürlich begeistert: "Jetzt gibt’s sogar schon a Lied zu unserem Bierdeckel! Wir finden’s genial!", so die Brauerei via Facebook. Das Frauenmagazin wirft dem Hofbräuhaus in seiner aktuellen Ausgabe vor, dass der Bierfilz "mega out" sei. Die "Emma" fordert "eine Werbung, die Frauen nicht als Ware präsentiert". 

Was meinen Sie?

Obwohl die Zeitung noch direkt die Kontaktadresse abdruckte, kam kein einziges Protest-E-Mail von wütenden Leserinnen in Traunstein an. Entworfen wurde das Motiv schon vor rund 15 Jahren von Katharina Gaßner, die noch heute im Marketing für das Hofbräuhaus arbeitet: "Übrigens zeigt unser Bierdeckel eine bayerische Bedienung - seit jeher Inbegriff einer starken, mutigen, witzigen Frau - und die fragt ihre Gäste natürlich 'Was darf’s sein?'. Bei uns darf’s auf alle Fälle mehr Humor sein - das Schwingen der Sexismus-Keule überlassen wir anderen!" - so die Brauerei in der vorigen Woche.

xe

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser