Erhöhtes Reiseaufkommen sorgt für Chaos auf Autobahn

Spektakuläre Unfälle auf A8: Trümmerfeld sorgt für kilometerlangen Stau

Landkreis Traunstein - Am zweiten beginnenden bayerischen Ferienreisewochenende kam es in der Nacht von Freitag, 31. Juli, auf Samstag auf der Autobahn A8 in beiden Fahrtrichtungen zu zahlreichen Einsätzen und Unfällen.

Die Meldung im Wortlaut:

Zunächst verlor kurz vor Mitternacht ein württembergisches Bootsgespann an der Autobahnausfahrt Felden in Richtung Salzburg einen kompletten Reifen samt Felge. Eine dahinter fahrende Familie aus dem Landkreis München mit ihrem Audi Q5 konnte dem Hindernis nicht mehr ausweichen und fuhr darüber. Glücklicherweise wurde hier niemand verletzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Um 1 Uhr fuhr ein Auto-Fahrer aus Rheinland-Pfalz in der Zufahrt zur Rastanlage Hochfelln/Nord einer Familie aus Leipzig in den Wagen. Der Toilettengang des Pfälzers war so groß, dass er während der Zufahrt zur Rastanlage gleich noch seine notwendige Schutzmaske suchte und hierbei den stehenden Wagen vor ihm übersah. Bei der Leipziger Familie erlitten Vater und Mutter leichte Verletzungen. Auch hier musste ein Fahrzeug abgeschleppt werden.

Gegen 2.45 Uhr krachte es dann spektakulärer. Am Angerer Berg herrschte starker Reiseverkehr Richtung Süden und es kam immer wieder zu Stauungen. Eine vierköpfige Familie aus Kronach konnte mit ihrem Audi noch rechtzeitig vor dem Stauende anhalten.

Der Fahrer einer fünfköpfigen Familie aus Gifhorn übersah dies mit seinem VW-Bus und rammte den Audi hinten links, ehe er an der Mittelschutzplanke zum Stehen kam. Ein hinter dem Gifhorner ebenfalls mit einem VW-Bus fahrender Vater einer siebenköpfigen Familie aus dem nördlichen Landkreis Traunstein erkannte dies ebenfalls zu spät und versuchte nach rechts auszuweichen.

Hierbei rammte er den Audi des Kronachers massiv hinten rechts und kam letztlich an der rechten Schutzplanke zum Stehen. Da die Unfallsituation hier zunächst unklar war und einige Kinder in den Fahrzeugen waren, wurde vorsorglich auch das BRK alarmiert, welches glücklicherweise ohne Eingreifen abrücken konnte.

Aufgrund des Trümmerfeldes und zur Bergung der total beschädigten Fahrzeuge musste allerdings die Richtungsfahrbahn Salzburg für knapp eineinhalb Stunden total gesperrt werden. Es kam zu einem ca. 10 km langen Rückstau. Auch hier war für alle Unfallbeteiligten die Urlaubsfahrt abrupt beendet.

Pressemeldung Autobahnpolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska

Kommentare