Auf Höhe Neubiberg

Spektakulärer Unfall auf A8: Münchner „parkt“ 530PS-BMW auf Leitplanke

BMW M850i nach Unfall auf A8
+
Der hochmotorisierte BMW kam völlig beschädigt auf der Leitplanke zum Stehen

Neubiberg - Ein spektakulärer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstagnachmittag auf der A8. Der Fahrer eines neuen BMW M850i verlor die Kontrolle über das Fahrzeug und „parkte“ es auf der Leitplanke. Der entstandene Sachschaden liegt bei über 120.000 Euro.

Ein kleines Kunststück vollbrachte am Dienstagnachmittag, den 1. September gegen 14.40 Uhr, der 36-jährige Fahrer eines BMW M850i mit Rosenheimer Zulassung: Vermutlich auf regennasser Fahrbahn war das Oberklasse-Fahrzeug auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg auf Höhe der Anschlussstelle Neubiberg ins Schleudern geraten und in die rechte Leitplanke gekracht. Dabei wurde diese niedergedrückt, der BMW drehte sich und rutschte anschließend circa 25 Meter rückwärts darauf entlang, bevor der Wagen zum Stillstand kam. Der Fahrer konnte das rundum demolierte Fahrzeug eigenständig und unverletzt verlassen.

Spektakulärer Unfall auf A8 - Fahrer „parkt“ BMW auf Leitplanke

BMW nach Unfall auf A8 bei Neubiberg
Der rundum demolierte BMW kam auf der Leitplanke zum Stillstand. © Thomas Gaulke
BMW nach Unfall auf A8 bei Neubiberg
Der rundum demolierte BMW kam auf der Leitplanke zum Stillstand. © Thomas Gaulke
BMW nach Unfall auf A8 bei Neubiberg
Der rundum demolierte BMW kam auf der Leitplanke zum Stillstand. © Thomas Gaulke
BMW nach Unfall auf A8 bei Neubiberg
Der rundum demolierte BMW kam auf der Leitplanke zum Stillstand. © Thomas Gaulke
BMW nach Unfall auf A8 bei Neubiberg
Der rundum demolierte BMW kam auf der Leitplanke zum Stillstand. © Thomas Gaulke
BMW nach Unfall auf A8 bei Neubiberg
Der rundum demolierte BMW kam auf der Leitplanke zum Stillstand. © Thomas Gaulke
BMW nach Unfall auf A8 bei Neubiberg
Der rundum demolierte BMW kam auf der Leitplanke zum Stillstand. © Thomas Gaulke
BMW nach Unfall auf A8 bei Neubiberg
Der rundum demolierte BMW kam auf der Leitplanke zum Stillstand. © Thomas Gaulke

Die Feuerwehren Unterbiberg und Unterhaching sowie die Autobahnmeisterei Holzkirchen sicherten die Unfallstelle, sperrten eine der beiden Fahrspuren und nahmen ausgelaufenes Öl auf. Die Teilsperre dauerte bis zur Bergung des Wracks rund eineinhalb Stunden an, sodass sich ein erheblicher Rückstau bildete. Ein Rettungswagen samt First-Responder wurde ebenfalls an die Unfallstelle beordert, allerdings wurde er glücklicherweise nicht gebraucht.

Thomas Gaulke/Pressemitteilung Autobahnpolizeistation Holzkirchen/aic

Kommentare