Wintersaison in Gefahr?

Almen an Spitzingsee und Sudelfeld zu verkaufen

Spitzingsee/Bayrischzell - Die Eigentümer wollen ihre Betriebe oder zumindest Anteile daran verkaufen. Interessierte Käufer brauchen jedoch viel Geld, wenn sie eine der Almen erwerben wollen.

Die Wintersaison nimmt langsam Fahrt auf. Auf den hohen Bergen liegt bereits genügend Schnee für die eine oder andere lauschige Stunde mit Schlitten und Skiern. Doch nun das: Gleich zwei Almen stehen derzeit zum Verkauf. Zum einen die Obere Maxlrainer Alm nahe dem Taubenstein am Spitzingsee und zum anderen die Schindlberger Alm nahe Bayrischzell.

Als "einzigartiges Highlight mitten in den Bergen" wird die Obere Maxlrainer Alm in 1.520 Metern Höhe vom Immobilienbüro Engel & Völkers Tergernsee angepriesen. Zwölf Zimmer gibt es dort, knapp 250 Quadratmeter Wohnfläche und etwa ein Hektar Grundstück dazu. Kaufpreis: 1,5 Millionen Euro. Erstmals erwähnt worden ist die Alm im Jahr 1716.

"Wir überlegen seit Längerem, die Obere Maxlrainer Alm oder im Zuge des Bauprojekts eine Beteiligung daran zu verkaufen", erklärt Eigentümerin Johanna Volpert gegenüber unserem Partnerportal merkur.de. Gemeinsam mit ihrem Mann Henrik bewirtschaftet sie die Alm, die eigentlich modernisiert und erweitert werden soll, unter anderem um eine Zufahrtsstraße.

"Die Arbeit auf der Alm machen wir sehr gerne und auch der Zulauf an Gästen stimmt", sagt Johanna Volpert gegenüber merkur.de. "Wir denken aber, dass wir nicht zwingend Eigentümer oder alleiniger Eigentümer der Alm bleiben müssen, um diese zu betreiben."

"Ich bin zu alt für diesen Job"

Die zweite Alm, die zum Verkauf steht, ist die Schindlberger Alm am Sudelfeld. Hier ist die Schlierseer Immobilienagentur Alpen-Immo zuständig. Das Anwesen ist nur wenige Hundert Meter von der vielbefahrenen Sudelfeld-Hochalpenstraße entfernt gelegen.

Thomas Kramer ist Eigentümer der Alm und seit 47 Jahren damit verwachsen. Seit dreißig Jahren ist er auch für den Almbetrieb zuständig. Nun soll aber Schluss sein: "Sie bedeutet mir sehr viel, aber Veränderung ist angesagt. Ich bin zu alt für diesen Job", erklärt er gegenüber unserem Partnerportal merkur.de.

Vier Zimmer gibt es dort laut der Immobilienanzeige und 2.000 Quadratmeter Grundstück anteilig - dazu gehören ein gastronomischer Bereich von 190 Quadratmetern, eine Terrasse mit hundert Quadratmetern und ein Wohnfläche im Dachgeschoss, die vierzig Quadratmeter beträgt. Kaufpreis: 1,6 Millionen Euro.

Bis es so weit ist, soll sich für Almbesucher aber erst mal nichts ändern.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Peter Kneffel

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser