Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor dem Landgericht München

Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft für Hebamme

München - Eine wegen mehrfachen Mordversuchs angeklagte Hebamme soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft lebenslang ins Gefängnis.

Die Anklagebehörde forderte am Montag vor dem Landgericht München die Verurteilung der Frau wegen versuchten Mordes in sieben Fällen sowie gefährlicher und schwerer Körperverletzung, wie das Gericht nach der nicht-öffentlichen Sitzung mitteilte.

Der Staatsanwalt sagte den Angaben zufolge, die Angeklagte habe „heimtückisch und aus niederen Beweggründen“ gehandelt. Er beantragte, die besondere Schwere der Schuld festzustellen und ein lebenslanges Berufsverbot zu verhängen. Die Nebenklagevertreter schlossen sich den Forderungen der Staatsanwaltschaft an.

Die 35-Jährige steht seit Januar vor Gericht, weil sie versucht haben soll, Patientinnen bei Kaiserschnitt-Geburten umzubringen. Sie soll den Frauen im Krankenhaus im hessischen Bad Soden und im Münchner Klinikum Großhadern vor Kaiserschnitten blutverdünnende Mittel gegeben haben. Ohne Notoperationen wären sie laut Anklage gestorben.

Das Motiv der Frau soll laut Anklage die „Aufwertung ihres Selbstwertgefühls“ und „insgeheime Demonstration einer Überlegenheit“ gewesen sein. Ihre Verteidiger sahen keine Beweise für die Vorwürfe und forderten den Freispruch ihrer Mandantin sowie eine Entschädigung für die Untersuchungshaft. Die Angeklagte sei für die Taten nicht verantwortlich. Im Prozess habe sich auch kein Motiv ergeben.

Die Plädoyers in dem Verfahren waren nicht-öffentlich, weil auch Teile der Hauptverhandlungen nicht für die Öffentlichkeit zugänglich waren: Bei den Aussagen der betroffenen Frauen war die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Das Urteil wird an diesem Freitag erwartet.

dpa

Kommentare