Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Landsberg ist das bayerische Alcatraz“

Star-Koch verurteilt: In so einer Zelle müsste Alfons Schuhbeck (73) seine Haftstrafe verbringen

Alfons Schuhbeck wurde zu einer Haftstrafe von drei Jahren und zwei Monaten verurteilt.
+
Alfons Schuhbeck wurde zu einer Haftstrafe von drei Jahren und zwei Monaten verurteilt.

Sichtlich mitgenommen hat der Traunsteiner Starkoch Alfons Schuhbeck (73) am Donnerstag (27. Oktober) sein Urteil entgegengenommen: Er muss drei Jahre und zwei Monate in Haft. Wo er seine Strafe antreten müsste und wie es dort aussieht.

Star-Koch Alfons Schuhbeck muss ins Gefängnis. Das Landgericht München I verurteilte den 73-Jährigen am Donnerstag wegen Steuerhinterziehung zu drei Jahren und zwei Monaten Haft ohne Bewährung. Zudem soll Schuhbeck. 1,2 Mio. Euro zurückzahlen. Der Mitbeklagte wurde wegen Beihilfe zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt.

„Wir möchten unseren Alfons nicht verlieren“

Die Staatsanwaltschaft hatte Schuhbeck vorgeworfen, unter anderem mithilfe eines Computerprogramms Einnahmen am Finanzamt vorbeigeschleust zu haben. Insgesamt geht es um mehr als 2,3 Millionen Euro an Steuern, die Schuhbeck so zwischen 2009 und 2015 im „Orlando“ und den „Südtiroler Stuben“ hinterzogen haben soll.

Sichtlich mitgenommen: Alfons Schuhbeck vor Prozessbeginn am Donnerstag.

„Ich weiß, dass es falsch war, was ich getan habe“, sagte Schuhbeck in seinem letzten Wort vor Gericht. Er könne das nicht mehr ändern, könne aber versuchen, den Schaden wieder gutzumachen und die Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen. Zuvor hatten sich auch Mitarbeiter Schuhbecks in einem Brief an das Gericht gewandt, das diesen auch verlesen hatte. Die Mitarbeiter baten sie darin, „bei dem Urteil Milde walten zu lassen“. Schuhbeck sei ein guter Chef. „Wir möchten unseren Alfons nicht verlieren.“

Schuhbeck muss in die JVA Landsberg

Da seine Strafe höher als neun Monate ist, muss er das laut dem Vollzugsplan Bayern nun in der Justizvollzugsanstalt Landsberg. Wo vor ihm bereits Adolf Hitler (†56) und Fußball-Legende Uli Hoeneß (70) inhaftiert waren. Wann Schuhbeck seine Haftstrafe antreten muss, ist aktuell noch unklar. Innerhalb einer Woche kann er Revision einlegen. Seine Anwälte Sascha König und Markus Gotzens: „Wir werden das Urteil prüfen und mit ihm besprechen.“

Das Gefängnis, in dem Uli Hoeneß seine Haftstrafe verbüßt hat: Die JVA Landsberg.
In so einer Zelle müsste Alfons Schuhbeck seine Haftstrafe verbringen

„Landsberg ist das bayerische Alcatraz“

Klatsch-Legende Michael Graeter (81) saß 2008 in Landsberg. Er hatte gegen seine Bewährungsauflagen wegen Insolvenzverschleppung verstoßen. Graeter berichtet der Bild: „Die Knast-Festung Landsberg ist das bayerische Alcatraz.“ Laut Graeter bestünde das Mittagessen aus einer rekordverdächtigen Zahl von Gulasch-Variationen. „Es dauerte Monate, bis ich meine Angst- und Hassgefühle unter Kontrolle hatte.“

Blick in die JVA Landsberg.

mh

Kommentare