Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei hat Video von widerwärtigem Vorfall

Unfassbare Ekeltat bei Starnberg: Unbekannter vergeht sich sexuell an Pferd

Pferd Video Überwachung
+
Ekeltat auf Pferdehof bei Starnberg (Symbolbild).

Starnberg – Der Begriff „widerwärtig“ ist noch gehörig untertrieben für diese wirklich unfassbare Ekeltat: In der Nähe von Starnberg hat sich ein Mann an einem Pferd sexuell vergangen. Der Vorfall wurde von Videokameras aufgezeichnet.

Passiert ist das ekelerregende Geschehen bereits vor gut drei Wochen – und zwar am Abend des 13. Oktober. Zu diesem Zeitpunkt betrat der bis dato noch unbekannte Täter eine Koppel auf einem Pferdehof in der Nähe von Starnberg und verging sich dort sexuell an einer Stute. Welcher Hof genau betroffen ist, teilte die Polizei in ihrer Pressemitteilung nicht mit.

Zum Tatzeitpunkt dürfte dem Täter jedoch ein wichtiges Detail verborgen geblieben sein: Nämlich dass die Koppel videoüberwacht ist und sein ekelhaftes Tun deshalb aufgezeichnet wurde. Damals beobachtete eine Zeugin über die Videoanlage die Tat und sprach diesen darüber auch an. Davon aufgeschreckt, lief der Mann davon und flüchtete.

Dass die Polizei mit dem Fall erst jetzt an die Öffentlichkeit ging, hat den Grund, dass erst die Videoaufzeichnungen ausgewertet werden mussten. „Die kriminelle Energie ist derart hoch, dass wir unbedingt eine Beschreibung des Täters mitliefern wollten“, so Polizeioberkommissarin Ines Tluczykont gegenüber unserem Partnerportal merkur.de. Die Ermittlungen wegen Hausfriedensbruchs und Verstoß gegen das Tierschutzgesetz laufen.

Die Beschreibung des Täters: etwa 30 bis 40 Jahre alt, circa 180 Zentimeter groß und eher von kräftiger Statur. Er hatte kurze, dunkle Haare und trug weder Bart noch Brille. Bekleidet war er mit einer Arbeitshose und einem grauen Kapuzenpullover.

Zeugenaufruf: Personen und/oder Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Tat bzw. zum mutmaßlichen Täter geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Starnberg (Telefon 08151 / 3640) in Verbindung zu setzen.

mw

Kommentare