Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Baustelle könnte für riesiges Chaos sorgen

Blech-Lawine rollt auf die Region zu: Stau-Wochenende droht – vor allem auf der A8

Der Rückreiseverkehr könnte auch am Wochenende wieder für verstopfte Autobahnen in der Region sorgen.
+
Der Urlaubsverkehr könnte auch am Wochenende wieder für verstopfte Autobahnen in der Region sorgen. (Symbolbild)

Nach den Sommerferien ist vor den Herbstferien – und genau diese beginnen am Freitag in zahlreichen Bundesländern. Die Verkehrsclubs rechnen daher ab Freitag (21. Oktober) mit erhöhter Staugefahr auf den Autobahnen der Region. Darauf müsst Ihr Euch einstellen:

Service:

Oberbayern – Stop-and-go und nichts geht mehr. Das dürfte uns am kommenden Wochenende (21. bis 23. Oktober) wieder einmal auf den Autobahnen der Region erwarten. Sowohl der Auto Club Europa (ACE) und der Allgemeine Deutsche Automobilclub (ADAC) rechnen mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen.

Der Grund: In Berlin, Brandenburg, Hessen, Sachsen-Anhalt sowie im Saarland starten die Herbstferien, während sie in anderen Bundesländern noch weiter andauern oder schon wieder enden. Auch wenn die Reiselust nach wie vor hoch ist, wird das Staugeschehen nach Ansicht der Verkehrsexperten allerdings wohl nicht die Ausmaße des Sommers erreichen.

Samstag und Sonntag besonders staugefährdet

Vor allem am Samstag und Sonntag dürften die Fernstraßen besonders voll werden – und zwar in beide Fahrtrichtungen wegen der ersten Rückreisewelle. Auch die Reiseziele versprechen Staupotential sowohl in Richtung Süden als auch gen Norden. Die Alpen, der Mittelmeerraum, die Mittelgebirge sowie die Küsten von Nord- und Ostsee stehen bei den Urlaubern derzeit hoch im Kurs.

Aber nicht nur auf den Autobahnen und Bundesstraßen könnte es zu teils erheblichen Behinderungen kommen: Je nach Witterung werden auch zahlreiche Tagesausflügler unterwegs sein, die dann auch für verstopfte Nebenstraßen sorgen könnten.

Baustelle bei Anger könnte zu riesigen Problemen führen

Das größte Nadelöhr in der Region dürfte am Wochenende die A8 im Berchtesgadener Land darstellen. Dort wird derzeit an der Loithalbrücke zwischen den Anschlussstellen Anger und Neukirchen gebaut. In beide Fahrtrichtungen steht deshalb noch bis voraussichtlich 11. November jeweils nur eine Spur zur Verfügung.

Bereits in den vergangenen Tagen staute es sich dort vor allem in Fahrtrichtung München teils erheblich. Zeitverluste von knapp einer Stunde waren laut des Verkehrsportals bayerninfo.de keine Seltenheit in diesem Bereich. Auch die Umfahrung über die B20 oder die St2103 stellte die Geduld der Autofahrer enorm auf die Probe – und jetzt kommt auch noch der Urlaubsverkehr hinzu.

Verkehrsbehinderungen auch im benachbarten Ausland möglich

Der Transitverkehr macht sich auch auf den Autobahnen in Österreich und in der Schweiz bemerkbar, besonders auf den Rückreiserouten. Ausflügler dürften sich zudem in die Urlaubsregionen aufmachen und auch im benachbarten Ausland die Nebenstrecken füllen.

An den Grenzen der Nachbarländer sollte man sich auf kurze Wartezeiten einstellen. Wie lange man etwa an der Grenze von Österreich nach Deutschland an den Übergängen Walserberg (Salzburg-Bad Reichenhall) und Kiefersfelden (Kufstein Süd-Kiefersfelden) warten muss, sieht man online bei der österreichischen Infrastrukturgesellschaft Asfinag.

aic mit Material der dpa

Kommentare