+++ Eilmeldung +++

Täter soll Polizei zur Leiche geführt haben

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 

Immer mehr Urlauber auf Achse

Landkreis - Der Ferienbeginn in den nächsten fünf Bundesländern sorgt für mehr Verkehr: Hier finden Sie die ADAC-Stauprognose für das Wochenende vom 1. bis 3. Juli.

Am kommenden Wochenende starten Urlauber aus Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein in die Sommerferien. Dazu erwartet der ADAC eine zweite Reisewelle aus Hessen, Rheinland- Pfalz und dem Saarland. Auch aus Belgien und Teilen der Niederlande werden viele Autofahrer auf deutschen Straßen unterwegs sein. Dort gibt es ab jetzt ebenfalls schulfrei. Vor allem am Freitagnachmittag und am Samstag sind auf den folgenden Strecken Staus angesagt:

• A 1 / A 7 Großraum Hamburg

• A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Lübeck

• A 3 Frankfurt – Würzburg – Nürnberg

• A 5 Frankfurt – Karlsruhe – Basel

• A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg

• A 7Hamburg – Flensburg

• A 7 Hamburg – Hannover – Würzburg – Füssen

• A 8 Stuttgart – München – Salzburg

• A 9 Berlin – Nürnberg – München

• A 10 Berliner Ring

• A 19 Wittstock – Rostock

• A 24 Berlin – Hamburg

• A 93 Inntaldreieck – Kufstein

• A 99 Umfahrung München

Staufrei ans Urlaubsziel zu gelangen wird auch im Ausland immer mehr zum Glücksfall: Außer in Belgien und den Niederlanden schließen die Schulen nun auch in Frankreich, Tschechien, der Schweiz und in drei österreichischen Bundesländern für einige Wochen ihre Tore. Auf allen wichtigen Reiserouten muss – besonders in Richtung Süden – mit Behinderungen gerechnet werden. Die Hauptlast des Reiseverkehrs werden dort die Verbindungen nach Spanien, Italien, Slowenien und Kroatien tragen.

(Presseaussendung ADAC)

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser