Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zugführer reagiert geistesgegenwärtig

Mädchen (14) stürzt unter abfahrenden Zug in Steinhöring: Notbremsung kann sie noch retten

14-Jährige stürzt unter abfahrenden Zug
+
Feuerwehrleute sind an einem Regionalzug im Einsatz, nachdem dieser eine 14-Jährige erfasst hatte. Das Mädchen wollte nach Angaben der Polizei den Zug noch erwischen, stürzte dann aber auf die Gleise.

Am 26. Mai stürzte ein Mädchen (14) aus Steinhöring unter einen abfahrenden Zug. Dank der Notbremsung des Zugführers kam das Mädchen mit mittelschweren Verletzungen davon.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Steinhöring - Am 26. Mai um 10.30 Uhr kam ein 14-jähriges Mädchen aus Steinhöring im Bereich eines abfahrenden Zuges zu Sturz und blieb unter dem Zug auf den Gleisen liegen. Der geistesgegenwärtige Zugführer hatte das Mädchen bereits gesehen, als es auf den Zug zulief und konnte durch eine Notfallbremsung ein Überrollen des Mädchens verhindern. Das Mädchen konnte durch Passanten unter dem Zug geborgen werden. Es wurde mit mittelschweren Verletzungen in ein Krankenhaus geflogen. 

Der 40-jährige Zugführer aus Rott am Inn stand unter Schock und wurde durch das Rote Kreuz betreut. Die Bahnstrecke blieb bis ca. 12.15 Uhr gesperrt. Vor Ort waren die Freiwillige Feuerwehr Steinhöring, das Rote Kreuz, die Bundespolizei sowie die Polizei Ebersberg mit insgesamt 35 Kräften eingesetzt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Ebersberg

Kommentare