Unfall bei Stephanskirchen

Illegales Autorennen nimmt übles Ende: Audi rauscht frontal in Gegenverkehr

Stephanskirchen - Ein Höslwanger lieferte sich am Dienstag (9.Juni) ein illegales Rennen mit einem Unbekannten auf der Salzburger Straße und verlor dabei die Kontrolle über sein Auto. Es kam zu einem Frontalzusammenstoß.

Update, 17.21 Uhr - Facebook-Post der Freiwilligen Feuerwehr

Nach dem Unfall durch ein illegal abgehaltenes Autorennen am Dienstag (10. Juni) hat die Freiwillige Feuerwehr Schlossberg nun Bilder von dem Unfall veröffentlicht.

Deutlich zu sehen ist der Schaden, den die beiden Autos bei dem Frontalzusammenstoß genommen haben. Die Polizei sucht nach wie vor Zeugen, die Informationen zu dem Unfallhergang geben können.

Erstmeldung, 10. Juni, 7.59 Uhr:

Pressemeldung im Wortlaut

Ein 21-jähriger Fahrer aus Höslwang befuhr die Salzburger Straße mit seinem Audi von Rosenheim aus kommend in Fahrtrichtung Stephanskirchen. Nach Verlassen der Innbrücke fuhr der 21-Jährige die Steigung zum Schloßberg hinauf. Kurz vor Ende der Steigung, auf Höhe der dortigen leichten Linkskurve, verlor der Höslwanger die Herrschaft über seinen Wagen und kam dadurch auf die Gegenfahrbahn. 

Auf der Gegenfahrbahn fuhr ein 30-jähriger Autofahrer aus Rosenheim den Schloßberg mit seinem VW bergab. Auf der Fahrbahnseite des 30-Jährigen kam es zum Frontalzusammenstoß zwischen dem Audi und dem VW. Durch den Zusammenstoß wurde der Rosenheimer zum Glück nur leicht verletzt, der Unfallverursacher blieb unverletzt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von 5.000 Euro. Im Rahmen der Unfallaufnahme schilderten Zeugen, dass sich der Audi-Fahrer mit einem bisher noch unbekannten Autofahrer ein Rennen lieferte.

Dabei soll der Fahrer aus Höslwang vor dem Unfall im Bereich der Innbrücke von einem weißen BMW überholt worden sein. Der 21-Jährige gab daraufhin „Vollgas“ und verfolgte den BMW und verlor anschließend die Herrschaft über seinen Audi und stieß deshalb frontal gegen den VW des Rosenheimers. Im Rahmen der Unfallaufnahme konnten beim Audi auch bauliche bzw. technische Veränderungen festgestellt werden. 

In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Rosenheim wurde ein technisches und unfallanalytisches Gutachten in Auftrag gegeben. Die Feuerwehr Schloßberg leitete während der Unfallaufnahme den Verkehr um und reinigte die Fahrbahn von auslaufenden Betriebsstoffen. 

Die Fahrzeuge mussten nach Ende der Unfallaufnahme abgeschleppt werden. Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen eines Verbotswidrigen Kraftfahrzeugrennens sowie wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen den Fahrer aus Höslwang ein. In diesem Zusammenhang sucht dieRosenheimer Polizei weitere Zeugen zum Unfallhergang bzw. zum vorherigen Ablauf. Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei unter der Telefonnummer 08031/200-2200.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © Freiwilige Feuerwehr Schlossberg Facebook

Kommentare