Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausführliche Statistik für die gesamte Region

Sterbefälle in Bayern im April knapp über Niveau der Vorjahre: Deutlicher Anstieg in Rosenheim

Eine Auswertung aktueller vorläufiger Daten zeigt, dass die Zahl der Verstorbenen im April 2021 (11 438) niedriger war als zu Zeiten der ersten Welle im April 2020 (13 088) und sich damit auf einem ähnlichen Niveau bewegte wie in den Jahren 2016 bis 2019 (Durchschnitt: 10 769).
+
Eine Auswertung aktueller vorläufiger Daten zeigt, dass die Zahl der Verstorbenen im April 2021 (11.438) niedriger war als zu Zeiten der ersten Welle im April 2020 (13.088) und sich damit auf einem ähnlichen Niveau bewegte wie in den Jahren 2016 bis 2019 (Durchschnitt: 10.769).

Nach Hochrechnungen des Statistischen Bundesamtes sind im April 2021 in Deutschland mehr Menschen gestorben als im Durchschnitt der Vorjahre. Das hohe Niveau des Vorjahresmonats wurde allerdings deutlich unterschritten.

Für die beiden letzten Monate des Jahres 2020 sowie für den Januar 2021 registrierte das Bayerische Landesamt für Statistik deutlich erhöhte Sterbefallzahlen. Die Entwicklung folgte dabei dem Corona-Infektionsgeschehen und lag im Dezember 2020 bayernweit gut 35 Prozent und im Januar 2021 rund 21 Prozent über dem Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019. Im Februar und März 2021 lag die Zahl der Sterbefälle dann bayernweit leicht unter dem Durchschnitt der Vorjahre. Eine Auswertung aktueller vorläufiger Daten zeigt, dass die Zahl der Verstorbenen im April 2021 (11.438) niedriger war als zu Zeiten der ersten Welle im April 2020 (13.088) und sich damit auf einem ähnlichen Niveau bewegte wie in den Jahren 2016 bis 2019 (Durchschnitt: 10.769).

Während im November 2020 etwas über 13 Prozent, im Dezember 2020 gut 35 Prozent und im Januar 2021 rund 21 Prozent mehr Menschen verstarben als durchschnittlich in den Jahren 2016 bis 2019, lag die Zahl der Sterbefälle im Februar 2021 bayernweit rund vier Prozent, im März sogar sieben Prozent unter dem Durchschnitt der Vorjahre.

Eine vom Bayerischen Landesamt für Statistik durchgeführte Sonderauswertung vorläufiger Sterbefalldaten ermöglicht nun erste Aussagen zur Entwicklung der Sterbefallzahlen im April 2021. Im April 2021 verstarben nach derzeitigem Datenstand 11.438 Personen. Damit lag die Zahl der Sterbefälle im April 2021 sechs Prozent über dem Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019 (10.769).

Abweichung der monatlichen Sterbefallzahlen in Bayern

Während die registrierten Sterbefälle ein Jahr zuvor – im Zuge der ersten Corona-Welle – den Vergleichswert aus den Vorjahren um fast 22 Prozent überstiegen (April 2020: 13.088), bewegten sie sich 2021 auf einem ähnlichen Niveau wie in den Jahren 2016 bis 2019.

Die Abweichung der monatlichen Sterbefallzahlen Bayerns in den Jahren 2020 und 2021 von den Durchschnittswerten der Jahre 2016 bis 2019 (in%)

AlterDez 2020Jan 2021Feb 2021März 2021April 2021
Insgesamt35,221,2-4,1-7,16,2
0 bis 59 Jahre6,11,6-14,90,60,7
60 bis 79 Jahre19,97,1-7,5-11,02,1
80 Jahre und älter48,132,0-0,6-6,09,6

Eine Differenzierung nach Altersgruppen zeigt, dass im April 2021 vor allem in der Gruppe der 80-Jährigen und Älteren erhöhte Sterbefallzahlen vorlagen: die Zahl der Verstorbenen in dieser Altersgruppe überstieg den Vergleichswert aus den Vorjahren um knapp zehn Prozent.

Bei den unter 60-Jährigen sowie 60- bis unter 80-Jährigen verstarben im April 2021 dagegen ähnlich viele Personen wie in den Jahren 2016 bis 2019. Regional sind nach wie vor große Unterschiede festzustellen: Während die Sterbefallzahlen in der kreisfreien Stadt Bayreuth im April 2021 um 19 Prozent unter dem Durchschnittswert der Vorjahre lagen, wiesen einige kreisfreie Städte und Landkreise eine Erhöhung um mehr als 30 Prozent auf: So zum Beispiel die Städte Hof (+64 Prozent) und Rosenheim (+41 Prozent). Im März waren die Sterbefallzahlen in der Stadt Rosenheim im Vergleich zum Durchschnittswert der Vorjahre noch um 31 Prozent gesunken. Deutlich höhere Sterbefallzahlen als in den Jahren 2016 bis 2019 hatten auch die Landkreise Kronach (+38 Prozent) und Augsburg (+36 Prozent).

Sterbefallzahlen für die Stadt Rosenheim

JahrFebruarMärzApril
2016414842
2017544545
2018666644
2019466742
2020545758
2021453961

Sterbefallzahlen für den Landkreis Rosenheim

JahrFebruarMärzApril
2016222221217
2017255224206
2018280249206
2019215278197
2020242301384
2021214235238

Sterbefallzahlen für den Landkreis Traunstein

JahrFebruarMärzApril
2016166160153
2017166166147
2018199191163
2019149198171
2020191152249
2021148159191

Sterbefallzahlen für das Landkreis Berchtesgadener Land

JahrFebruarMärzApril
2016103113110
201711310186
201811110493
2019958974
2020112111120
20219611076

Sterbefallzahlen für den Landkreis Altötting

JahrJanuarFebruarMärz
20161089385
2017133144166
201810690109
2019139122116
2020120117150
2021147105114

Sterbefallzahlen für den Landkreis Mühldorf am Inn

JahrFebruarMärzApril
201695117114
2017108109102
2018120132111
201910911995
2020146128138
202196123104

mz

Kommentare