Sternekoch Schuhbeck erhält Schlappmaulorden

+
Sternekoch Alfons Schuhbeck (r) bekommt in Kitzingen während der Prunksitzung der Kitzinger Karnevalsgesellschaft von Sitzungspräsident Jürgen Hertel den Schlappmaulorden verliehen.

Kitzingen - Schlagfertig, immer einen flotten Spruch auf den Lippen und um ein Witzchen nicht verlegen - für diese Eigenschaften hat der Sternekoch Alfons Schuhbeck den Schlappmaulorden der Kitzinger Karnevalsgesellschaft verliehen bekommen.

Mit dem Orden gehört dem gebürtigen Oberbayern nun auch eine Narrenkappe sowie die lebenslange KiKaG-Ehrenmitgliedschaft. “Das ist eine weitere wichtige Haube in der Karriere des Alfons Schuhbeck“ sagte Sitzungspräsident Jürgen Hertel am Montagabend während der Prunksitzung der Gesellschaft.

Dass er ein wahres Schlappmaul ist, bewies der 62-Jährige sofort nachdem ihm der Bronzeguss um den Hals gehängt wurde. So ließ er es sich nicht nehmen, aus seiner Dankesrede eine kleine Bütt zu machen. Schuhbeck lästerte unter anderem über den Bundespräsidenten Christian Wulff. Die Opposition habe Wulff scharf gepfeffert und so lange gar braten lassen bis er ganz mürbe gewesen sei. Auch einen Seitenhieb auf den Skandal der oberbayerischen und inzwischen insolventen Bäckerei Müller-Brot ließ er nicht aus. “Die Semmeln sind deshalb für die Katz, weil die Maus da schon drin ist.“

Der Sternekoch und Sachbuchautor ist der 28. Träger des Schlappmaulordens. Die Laudatio auf Schuhbeck hielt der Politiker Gregor Gysi (Die Linke), selbst Schlappmaulordensträger des Jahres 2003. Amüsant und mit kleinen Witzchen garniert schilderte der Politiker die Lebensstationen des Fernsehkochs. In der Rede für den neuen Ordensträger gestand der Vorsitzende der Bundestagsfraktion Die Linke, dass er Kochsendung eigentlich gar nicht möge. “Wenn ich da zusehe, bekomme ich Hunger und keiner gibt mir was ab. Das halte ich nicht aus.“

Zu den Preisträgern zählen auch Sportkommentator Marcel Reif, Kabarettist Michl Müller und die Fürther Politikerin und ehemalige CSU-Rebellin Gabriele Pauli.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser