Großeinsatz der Polizei am Mittwoch

Bombendrohung in Straubing: Polizei gibt Entwarnung

  • schließen

Straubing - Wegen einer Bombendrohung in einer Berufsschule lief am Mittwoch, 13. November, ein großer Polizeieinsatz in Straubing. Nun gab die Polizei Entwarnung.

Update, 19.00 Uhr: Polizei gibt Entwarnung

Die Pressemeldung im Wortlaut

Am heutigen Vormittag (13.11.2019) meldete sich ein bislang unbekannter Anrufer bei der staatlichen Berufsschule in der Pestalozzistraße und teilte mit, dass in der Schule eine Bombe platziert sei.

Sofort wurde ein Großaufgebot an Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten herangezogen und die Schule vorsorglich geräumt. Die rund 400 Schüler wurden nach und nach zunächst in einer nahegelegenen Turnhalle untergebracht und betreut. Im weiteren Verlauf wurde in Absprache mit der Schulleitung das Unterrichtsende für den heutigen Tag festgelegt.

Die Absuche des gesamten Gebäudekomplexes sowie des Areals erfolgte durch die Einsatzkräfte unter Einbindung von Sprengstoffspürhunden, unter anderem von der Bundespolizei und des benachbarten Polizeipräsidiums Oberpfalz.

Gegen 17.45 Uhr konnte schließlich Entwarnung gegeben werden - bei der Absuche konnten keine verdächtigen Gegenstände gefunden werden. Die Verkehrsmaßnahmen wurden daraufhin aufgehoben.

Die Kriminalpolizeiinspektion Straubing führt in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg, Zweigstelle Straubing, die weiteren Ermittlungen. Insbesondere wird versucht den bislang anonymen Anrufer zu ermitteln.

Wer sachdienliche Hinweise auf den bislang anonymen Anrufer geben kann, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Straubing, unter der Telefon-Nummer 09421/ 868-0, in Verbindung zu setzen.

Das Polizeipräsidium Niederbayern bedankt sich bei allen Bürgerinnen und Bürgern für das entgegengebrachte Verständnis bei möglichen Einschränkungen tagsüber im Stadtgebiet.

Hinweis des Polizeipräsidiums Niederbayern: Wer absichtlich oder grundlos einen derartigen Polizeieinsatz auslöst, kann für die Kosten des Einsatzes herangezogen werden. Dieser Hinweis geht ausschließlich an solche Personen, die wissentlich oder absichtlich einen derartigen Polizeieinsatz provozieren. Wer nach bestem Wissen und Gewissen den Polizeinotruf wählt, ist davon selbstverständlich nicht betroffen.

Pressemeldung Polizeipräsidium Niederbayern

Update, 14.55 Uhr - Sprengstoffhunde in Straubing im Einsatz

Wie die Polizei Niederbayern via Twitter mitteilt, suchen derzeit Sprengstoffhunde das Areal ab. Die Maßnahmen werden hingegen noch eine Weile andauern. Mittlerweile ist auch die Bundespolizei vor Ort und unterstützt die Einsatzkräfte.

Die etwa 400 Schüler, die in eine nahe gelegene Turnhalle gebracht wurde, werden vom BRK Straubing aktuell betreut.

Update, 12.19 Uhr: Kripo nimmt Ermittlungen auf

Die Schule und das gesamte Gelände werden weiterhin abgesucht. Zeitgleich hat die Kripo die Ermittlungen bezüglich des anonymen Anrufes aufgenommen. Der Bereich ist weiträumig abgesperrt und bleibt dies auf für die Dauer der Maßnahmen.

Erstmeldung

Derzeit läuft ein Großeinsatz der Polizei in Straubing. Bei der technischen Berufsschule in der Pestalozzistraße ging gegen 11 Uhr ein Anruf ein, in dem ein bislang unbekannter Anrufer mitteilte, dass in der Schule eine Bombe platziert sei.

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften befindet sich derzeit vor Ort. Die Schule wurde vorsorglich geräumt. Etwa 400 Schüler wurden zu einer nahegelegenen Turnhalle außerhalb des Gefahrenbereichs gebracht. Das gesamte Gebäude, einschließlich des Geländes, wird mit einem Großaufgebot momentan abgesucht. 

Auch Diensthunde sind vor Ort zum Einsatz, sowie Rettungsdienst, Feuerwehr und zahlreiche Polizeistreifen. Rund um den Einsatzort kommt es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

ma

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT