Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

MacBook, Playstation und Beziehung nun Schrott

„ER soll Dir abfaulen“: Straubingerin rechnet gnadenlos mit ihrer (Ex-)„Drecksau“ ab

Straubing Post viral Beziehungsstreit Drecksau
+
In Straubing trug ein junges (Ex-)Pärchen einen Beziehungsstreit öffentlich via Facebook aus.

Straubing – Die „Spotted“-Seiten auf Facebook waren vor einigen Jahren der letzte Schrei – so auch in Niederbayern. Vor kurzem sind dort jetzt wieder zwei Beiträge viral gegangen. Im ersten davon rechnete eine junge Frau aus Straubing zunächst mit ihrer (Ex-)„Drecksau“ gnadenlos ab.

Die Beiträge auf diesen Seiten erscheinen anonym – wie auch in diesem Fall auf dem niederbayerischen Ableger „Spotted: Niederbayern das Original“. Dort tauchte Anfang Februar ein sehr unterhaltsamer Post auf (inzwischen ist der Post allerdings bereits gelöscht worden). „Ich weiß alles“, hieß es dort und weiter, dass „ER Dir abfaulen soll.“ Was mit „ER“ in diesem Fall gemeint ist, kann man sich ganz leicht denken… „Mich so zu hintergehen“, schimpfte sie weiter. Sie habe an besagtem Tag die Handy-Nachrichten auf seinem Smartphone gelesen. Ab diesem Moment stand für sie fest: „Da kommst du nicht mehr raus!“ Auch der Entschluss der jungen Frau stand fest: Sie wolle die Nachrichten ausdrucken und „damit ganz Straubing plakatieren“.

Die Dame war dabei derart in Rage, dass sie längst noch nicht fertig war. Weiter schrieb sie, dass sie gerade „seine neue Bohrmaschine ausprobiere“ – und zwar an seiner Playstation und seinem MacBook. Mindestens zehn Löcher habe sie schon hineingebohrt, auch wenn die Arbeit ganz schön anstrengend sei. Abschließend wünschte sie ihrem Ex-Schatz, den sie kurzerhand in „Drecksau“ umtaufte, „jede Geschlechtskrankheit, die es gibt“. Der Post ging völlig durch die Decke, bekam hunderte Likes und ganz viele Kommentare.

„Drecksau“ meldet sich persönlich zu Wort

Einen Monat später hat sich nun die „Drecksau“ selbst zu Wort gemeldet – und zwar auf der selben Seite: Die „Drecksau“ heißt eigentlich Martin und stammt ebenfalls aus Straubing. Er habe in dieser Anlegenheit insgesamt „drei Anliegen“ und schrieb: „Da meine Ex-Freundin ihre Vorliebe zum Bohren entdeckte, bräuchte ich eine Werkstatt, die mein MacBook und meine PS5 reparieren kann. Beide Geräte haben Löcher bis etwa zur Mitte…“

Zudem räumte Martin ein, dass er nun (komischerweise) auf Wohnungssuche sei - bislang leider erfolglos. Und sein drittes Anliegen sei, dass er baldmöglichst wieder eine Partnerin an seiner Seite brauche, hieß es. Ob dies bald klappt, sei an dieser Stelle jedoch mal dahingestellt. Denn abschließend lieferte die „Drecksau“ nämlich noch die entscheidende Erklärung dafür, warum seine Ex ihm einen neuen „Kosenamen“ verpasst und den Laufpass gegeben hatte. Martin ist nämlich „auf einer Bananenschale ausgerutscht“ – wobei es sich bei der „Bananenschale“ leider um die beste Freundin seiner Ex-Partnerin gehandelt hat...

mw

Kommentare