Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geschockter Arbeiter und schreiende Frau

„Gangster-Tag“? Schüler löst Amok-Alarm in bayerischem Einkaufszentrum aus

Auch Einsatzkräfte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) waren in Traunreut am Samstag (9. April) im Einsatz. (Symbolbild)
+
Mehrere Dutzend Beamte waren am Montag in Straubing im Einsatz (Symbolbild).

Augenzeugen sehen am Montagmorgen am Straubinger Theresiencenter einen jungen Mann, gekleidet ganz in schwarz, mit einer Langwaffe auf dem Rücken. Er passiert einen schockierten Bauarbeiter am Eingang, wenig später schreit eine Frau in der Tiefgarage. Amok-Alarm wird ausgelöst.

Ein mutmaßlicher Schülerscherz hat in einem Einkaufszentrum in der Innenstadt von Straubing am Montagmorgen (2. Mai) gegen 8.40 Uhr einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Ersten Erkenntnissen nach hatte am Montagmorgen ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes einen Mann mit Langwaffe gesehen. Die Polizei habe einen Tatverdächtigen in Gewahrsam genommen, der eine wie echt aussehende Waffe bei sich getragen habe, sagte ein Behördensprecher.

„Gangster-Tag“ in Schule?

Nach gut zwei Stunden stellte sich heraus: Es war offenbar ein Schüler der Fachoberschule gewesen. Dort war für den Tag von den Schülern das Motto „Mafia“ ausgegeben worden. Der vermeintliche Attentäter hatte sich entsprechend verkleidet. Motto am Montag sei sinngemäß „Ganove“ oder „Gangster“ gewesen. Es deute alles darauf hin, dass das der Hintergrund sei, sagte der Sprecher.

Polizei-Sprecher Günther Tomaschko sagte laut Straubinger Tagblatt: „Man denkt natürlich an München“ und meint das Attentat 2016 im Olympia-Einkaufszentrum. Die Polizei verwies darauf, dass die Mottotage nicht von der Schulleitung initiiert würden und warnte vor ähnlichen Aktionen. Den Angaben nach waren mehrere Dutzend Beamte im Einsatz.

Der junge Mann sitzt vorerst bei der Polizei Straubing in Gewahrsam. Ob er für den Einsatz bezahlen muss, soll in den nächsten Wochen geprüft werden.

mh/dpa

Kommentare