37-Jährige in Bergen verschollen

Streunender Hund führt Polizei zu totem Frauchen

Füssen - Dank eines streunenden Hundes hat die Polizei in den Bergen bei Füssen die Leiche einer 37 Jahre alten Frau gefunden. Diese war seit einer Woche nicht mehr gesehen worden.

Der Hund sei tagelang allein im Gebirge bei Füssen (Landkreis Ostallgäu) auf rund 940 Metern Höhe herumgelaufen, teilte die Polizei in Kempten am Sonntag mit. Es gelang zunächst nicht ihn zu fangen, weil er in schwer begehbarem Gelände unterwegs war. Eine Privatperson konnte den Hund später schnappen und brachte ihn zur Polizei. Über den Tierarzt wurde die Hundehalterin ausfindig gemacht. Wie sich herausstellte, war sie das letzte Mal rund eine Woche zuvor gesehen worden.

Daraufhin holte die Polizei den Hund wieder aus dem Tierheim, das Tier führte die rund zehn Mann starke Truppe in den Bergen auf die Fährte seines Frauchens. In unwegsamem Gelände fanden die Einsatzkräfte schließlich die Leiche der 37-Jährigen. Wie die Frau zu Tode kam, war zunächst völlig unklar. Der Fundort wurde von der Polizei jedoch als "absturzgefährliches Gelände" beschrieben.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser