Studenten-Demos gegen Sparzwang

München - Bayerische Studenten wehren sich gegen den Sparzwang an Hochschulen. An sieben Unis wollen sie an an diesem Mittwoch einen Protesttag mit verschiedenen Aktionen veranstalten.

 “Es wird viel zu wenig Geld für die Hochschulen ausgegeben. Darauf muss aufmerksam gemacht werden“, sagte Eva Blomberg von der Studierendenvertretung der Ludwig- Maximilians-Universität (LMU) München am Dienstag. In Bayreuth, Coburg, München, Passau, Würzburg und an der Uni Erlangen-Nürnberg sind Unterschriftenaktionen und Gesprächsrunden geplant. An der LMU München etwa wollen als Sparschweine verkleidete Studenten in Vorlesungen über die aktuelle Hochschulpolitik informieren.

Die Studentenvertreterin Blomberg befürchtet für das kommende Jahr einen massiven Zulauf an Studenten wegen des doppelten Abiturjahrgangs in Bayern und der Aussetzung der Wehrpflicht. Am Mittwochabend diskutieren dazu an der LMU Professoren, Studenten und der frühere Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin über die Situation der Hochschulen. Der Protesttag ist Teil des Aktionsprogramms der Studierendenvertretungen.

Die Vertreter erwarten sich eine Signalwirkung für die abschließende Haushaltssitzung am 21. Dezember im bayerischen Kabinett, in der die Staatsregierung auch über die Finanzierung der Unis entscheiden will.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser